https://www.faz.net/-gum-aks

Love-Parade-Unglück : Adolf Sauerland räumt Fehler ein

„Ich möchte mich auch an dieser Stelle ausdrücklich entschuldigen”: Adolf Sauerland Bild: dapd

Der Duisburger Oberbürgermeister räumt Fehler im Umgang mit dem Unglück bei der Love Parade im Sommer ein. Das schreibt der scharf kritisierte Adolf Sauerland in einer „Weihnachtsgrußwort“. Bislang wies er jede Verantwortung zurück.

          1 Min.

          Der wegen der Love-Parade-Katastrophe am 24. Juli scharf kritisierte und seither umstrittene Duisburger Oberbürgermeister, Adolf Sauerland, hat sich mit einem „Weihnachtsgrußwort“ an die Öffentlichkeit gewandt und dabei Fehler im Umgang mit dem Unglück eingeräumt: „Ich bedauere es sehr, dass ich mich in der Vergangenheit selbst an den Diskussionen über öffentlich-rechtliche Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten beteiligt habe und somit der Situation nach dem Unglück und insbesondere den Gefühlen der Geschädigten nicht gerecht geworden bin“, schreibt der CDU-Politiker auf der Internetseite der Stadt.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „Diese unglückliche Situation war wahrscheinlich dem menschlichen Bedürfnis geschuldet, so schnell wie möglich nach Erklärungen zu suchen, wie es zu dieser Tragödie kommen konnte. Ich möchte mich auch an dieser Stelle ausdrücklich entschuldigen, wenn bei den Betroffenen der Eindruck entstanden sein sollte, dass ich mich meiner Verantwortung entziehen will. Dies war nicht nur nicht beabsichtigt, sondern entspricht auch nicht den Tatsachen.“

          Sauerland hatte bislang jede persönliche und politische Verantwortung für das Unglück zurückgewiesen. Einen Rücktritt lehnte er ab, ein Abwahlantrag gegen ihn scheiterte in einer Sondersitzung des Duisburger Rates Mitte September. Weil es sogar Todesdrohungen gegen ihn gab, zeigte er sich im Sommer wochenlang nicht in seiner Stadt.

          Nicht einmal zur offiziellen Trauerfeier Duisburgs eine Woche nach dem schweren Unglück, bei dem 21 Personen ums Leben kamen, wagte sich Sauerland. In seiner Weihnachtsbotschaft spricht er sich dafür aus, „vertrauensvoll den objektiv ermittelnden Behörden“ die Aufklärung des Unglückshergangs zu überlassen: „Sollten dann berechtigte Vorwürfe erhoben werden, werde ich mich der Verantwortung stellen und diese auch wahrnehmen.“

          Weitere Themen

          Vater postet Sportvideos auf Facebook Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Vater postet Sportvideos auf Facebook

          Gerrit Jan van D. soll seine sechs Kinder jahrelang gefangen gehalten haben. Er selbst war auf Facebook aktiv, veröffentlichte dort auch Videos, in denen er sich sportlich zeigt – etwa auf seiner selbstgebauten Rudermaschine.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Die erste Eiskunstläuferin der Vereinigten Arabischen Emirate: Zahra Lari

          Frauen aus den Emiraten : Ihr braucht uns nicht zu retten!

          Auch wenn der Westen es kaum bemerkt: Am Golf verbessert sich die Stellung der Frau in kleinen Schritten: Fünf Beispiele aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – über Träume, Vorbilder, Pflichten und Ängste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.