https://www.faz.net/-gum-6yuvw

Emden : Achtzehnjähriger gesteht Mord an Lena

  • Aktualisiert am

Vor dem Parkhaus, in dem Lena ermordet wurde. Bild: dpa

Im Mordfall Lena hat hat der verdächtige Achtzehjährige gestanden. Der junge Mann hat möglicherweise vorher schon andere Sexualdelikte begangen.

          1 Min.

          Ein Achtzehnjähriger hat gestanden, die elfjährige Lena in einem Parkhaus in Emden getötet zu haben. Der junge Mann war am Samstag in seiner Wohnung festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Er sei der Polizei schon vorher bekannt gewesen. Der Verdächtige sei anhand einer Speichelprobe und Gen-Untersuchung überführt worden, teilten die Ermittler mit. Lena war am Samstag vor einer Woche sexuell missbraucht und zur Verdeckung der Tat im ostfriesischen Emden umgebracht worden.

          Der DNA-Test habe ergeben, dass der Festgenommene auch für mindestens ein anderes Sexualdelikt an einer Joggerin in der Gegend von Emden verantwortlich gewesen sei. Staatsanwalt Bernard Südbeck sagte auf der Pressekonferenz am Sonntag, dass es nicht nur Indizien, sondern „auch klare, handfeste Beweise“ gebe.

          Keine Angaben zum Motiv

          In den Vernehmungen habe der junge Mann eingeräumt, vor der Tat Kontakt zu der Elfjährigen und ihrem gleichaltrigen Freund gehabt zu haben. Er habe gestanden, Lena getötet zu haben, berufe sich bei Fragen zu Einzelheiten aber auf Erinnerungslücken, sagte der Leiter der Mordkommission, Werner Brandt.

          Der Achtzehnjährige, der in Emden festgenommen wurde, und Lena seien gemeinsam in das Parkhaus gegangen. Das Parkhaus sei dem sportlichen jungen Mann vertraut gewesen, weil er hier die Klettersportart Parkour trainiert habe. Wie das Mädchen zu Tode kam, ließ Brandt offen. Auch zum Motiv des Mannes machte er keine Angaben.

          Nach Auskunft der Mordkommission haben Hinweise von Bürgern zu einer Phantomzeichnung geführt, die große Übereinstimmungen mit anderen Zeugenaussagen gehabt hätten. Der Festgenommene sei „zeitnah zur Tat“ in der Nähe des Parkhauses gesehen worden. Ob eine Tatwaffe bei dem Mann gefunden wurde, ließ Brandt offen. Er sprach lediglich von Gegenständen, die sichergestellt worden seien.

          Zunächst hatten die Ermittler einen Berufsschüler verdächtigt. Nach der Freilassung des Siebzehnjährigen am Freitag war Kritik an den Behörden in Emden laut geworden. Die Staatsanwaltschaft sei mit den Sachverhalten zu offensiv an die Öffentlichkeit gegangen, hatten Strafrechtler und Kriminologen beklagt. Dagegen betonte die Staatsanwaltschaft, dass sie immer von Indizien gesprochen habe, die vor dem Hintergrund eines fehlenden Alibis und widersprüchlicher Aussagen keine Alternative zur Verhaftung gelassen hätten.

          Weitere Themen

          Von Liedern berührt

          Opernsänger Ilker Arcayürek : Von Liedern berührt

          Sein bester Lehrer war die Bühne selbst: Ilker Arcayürek hat sich ohne ein klassisches Musikstudium in der Opernwelt etabliert.

          Topmeldungen

          Carsten Pillath beim Ecofin-Treffen in Helsinki 2019

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Polizisten schützen das Kapitol in Washington am 6. Januar 2021 vor Anhängern Donald Trumps.

          Republikaner und Kapitol-Sturm : Sorge um die amerikanische Lebensweise

          Einig sind sich die Republikaner nur in der Verurteilung der Gewalt beim Sturm aufs Kapitol. Der äußerste rechte Flügel sieht die inhaftierten Angreifer dagegen als „politische Gefangene“ – und eine Mehrheit ihrer Wähler findet, Menschen mit „traditionellen Werten“ würden benachteiligt.