https://www.faz.net/-gum-a21l9

Wegen Türkisch auf Schulhof : Eltern wehren sich, nachdem ihre Tochter Strafarbeit schreiben musste

  • Aktualisiert am

In einer Schule in Baden-Württemberg musste eine Schülerin eine Strafarbeit anfertigen, weil sie auf dem Schulhof in ihrer Muttersprache redete. (Symbolbild) Bild: dpa

Weil sie auf dem Schulhof Türkisch statt Deutsch sprach, hat eine Drittklässlerin im Schwarzwaldort Blumberg eine Strafarbeit aufbekommen. Nun wehren sich die Eltern gegen die Lehrerin.

          2 Min.

          Der Fall der Drittklässlerin, die eine Strafarbeit schreiben musste, weil sie auf dem Schulhof Türkisch sprach, hat ein Nachspiel. Die Familie wehre sich gegen die Sanktion durch die Lehrerin, sagte der Heidelberger Rechtsanwalt Yalcin Tekinoglu dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er legte am Mittwoch beim baden-württembergischen Kultusministerium eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Lehrerin ein. Diese hatte die Neunjährige aufgefordert, die Strafarbeit zum Thema „Warum wir in der Schule Deutsch sprechen“ zu verfassen. Die Familie wolle erreichen, dass die bereits verfasste Strafarbeit aufgehoben, der Familie zurückgegeben wird und nicht in die Leistungsbewertung der Drittklässlerin einfließt, sagte Tekinoglu. Zudem sei zu fragen, ob ein „Deutschzwang“ auf dem Pausenhof rechtswidrig ist.

          Weil die Lehrerin einer Grundschule im baden-württembergischen Blumberg ein Gespräch mit den Eltern zunächst abgelehnt hatte, habe sich die Familie an ihn gewandt. Die Lehrerin habe im Telefonat mit der Mutter die Sanktionierung des Gebrauchs der türkischen Muttersprache mit ihren „pädagogisch-erzieherischen Freiheiten“ begründet. Sie habe auch auf schulische Regeln verwiesen, wonach auf dem Pausenhof Deutsch zu sprechen sei. Eine solche Regelung sei allerdings weder der Schülerin noch den Eltern bekannt, sagte der Anwalt.

          Regierungspräsidium prüft Verhalten der Lehrerin

          Jetzt prüft das Regierungspräsidium, ob ein rechtswidriges Verhalten der Lehrerin vorliegt. Der Behörde zufolge ist die Regel „Wir sprechen alle die deutsche Sprache“ Bestandteil der dortigen Klassenregeln und gemeinsam mit den Schülern aufgestellt worden. Bei einem Verstoß sei ein Aufsatz zum Thema „Warum wir in der Schule Deutsch sprechen“ zu schreiben, hieß es auf Anfrage. Das Regierungspräsidium widersprach zudem der Aussage, dass ein Gespräch mit den Eltern abgelehnt worden sei. Vielmehr seien vonseiten der Schule mehrere Gesprächsangebote ausgegangen. Nach einem Gespräch sei die Strafarbeit zudem ausgesetzt worden. Die Schulverwaltung wies „in aller Deutlichkeit die Kritik zurück, der Fall sei ein Beispiel für diskriminierende Haltungen“.

          In der halbseitigen Strafarbeit, die die Drittklässlerin ohne Wissen ihrer Eltern abgab, heißt es etwa: „Ihr wollt dass wir Deutsch sprechen. Die Schulen sind Deutsch. Wenn wir Türkisch sprechen, verstehn die Kinder uns nicht. Wir dürfen die Muttersprache nicht sprechen.“ In einer E-Mail an die Lehrerin schreibt die Mutter, ihre Tochter verstehe nicht, warum sie sich nicht auf Türkisch unterhalten dürfe, obwohl es ein Teil von ihr sei.

          Mehr als 100 Sprachen auf deutschen Schulhöfen

          Nach Ansicht Tekinoglus ist eine Deutschpflicht außerhalb des Unterrichts rechtswidrig. Er verweist auf eine Stellungnahme des baden-württembergischen Kultusministeriums zur AfD-Anfrage „Deutsch als verpflichtende Umgangssprache an Schulen (“Schulhofsprache„)“ vom Januar 2017. Darin heißt es, die Menschenwürde und das allgemeine Persönlichkeitsrecht für Schülerinnen und Schüler schlössen das Recht ein, außerhalb des Unterrichts in einer anderen Sprache zu sprechen. Die Entscheidung, freiwillig - ohne Vereinbarung - auf eine Verständigung in der nicht-deutschen Herkunftssprache zu verzichten, stehe den Schülerinnen und Schülern aber jederzeit frei.

          Auch Wissenschaftler zweifeln am Sinn einer Deutschpflicht außerhalb des Unterrichts. Das schränke die Kinder unnötig ein, sagte die Germanistin Heike Wiese. Auf deutschen Schulhöfen würden mehr als 100 Sprachen gesprochen, die Mehrsprachigkeit sei der Normalfall in menschlichen Gesellschaften. Die Wertschätzung mehrsprachiger Schüler komme nicht nur dem Bildungssystem, sondern auch der Gesellschaft zugute, schreibt die Wissenschaftlerin in dem Buch „Deutschpflicht auf dem Schulhof?“.

          Weitere Themen

          Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei Video-Seite öffnen

          Jahrtausende alte Funde : Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei

          Angesichts steigender Temperaturen prophezeien Gletscherforscher, dass 95 Prozent der rund 4000 Eisfelder in den Alpen bis Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnten. Zwar beklagen Wissenschaftler den verheerenden Verlust. Gleichzeitig bietet die Gletscherschmelze jedoch die Gelegenheit, Wissenslücken über das Leben vor tausenden von Jahren zu füllen.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.