https://www.faz.net/-gum-92jzy

Elf Verletzte : Auto fährt in London Fußgänger an

  • Aktualisiert am

Polizisten am Tatort vor dem Naturkundemuseum in London Bild: Reuters

Vor dem Naturkundemuseum in London ist ein Auto auf den Gehweg gefahren und hat dabei elf Passanten verletzt. Nach Angaben der Polizei hat der Vorfall keinen terroristischen Hintergrund.

          Mehrere Menschen sind in London von einem Auto erfasst und verletzt worden. Ein Mann sei festgenommen worden, teilte die Metropolitan Police am Samstag über Twitter mit. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst völlig unklar.

          Am frühen Samstagabend teilte die Polizei in London mit, das Ereignis habe keinen terroristischen Hintergrund, da es sich um einen Verkehrsunfall gehandelt habe.

          Polizisten und Rettungskräfte waren im Einsatz. Der Vorfall hatte sich am Samstagnachmittag gegen 15.21 Uhr MESZ in der Exhibition Road ereignet, wo weltbekannte Museen liegen - etwa das Victoria and Albert Museum, ein wichtiger Anlaufpunkt von Touristen.

          Wie Rettungskräfte der London Ambulance  über Twitter mitteilten, seien bei dem Vorfall elf Menschen verletzt worden, wovon die meisten unter Bein- oder Kopfverletzungen litten. Neun der elf verletzten Passanten seien ins Krankenhaus gebracht worden.

          Wie die Polizei weiterhin mitteilte, befindet sich der Festgenommene derzeit in einer Londoner Polizeistation in Gewahrsam.

          Weitere Themen

          Yoga gegen Mauern Video-Seite öffnen

          Für ein besseres Mexiko-Bild : Yoga gegen Mauern

          An der Grenze zu den Vereinigten Staaten haben dutzende Mexikaner mit Yoga-Übungen gegen Mauern und für Frieden demonstriert. Sie wollen außerdem für ein besseres Bild ihres Landes in der Welt werben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.