https://www.faz.net/-gum-876dd

Gerichtsurteil : Elektrosensible Französin als Behinderte anerkannt

  • Aktualisiert am

Nichts für Elektrosensible: Ein Hochspannungsmast in der Nähe von Valenciennes in Frankreich. Bild: Reuters

Weil sie angeblich unter Elektrosensibilität leidet, lebt eine Französin abgeschieden in den Bergen. Ein Richter hat ihr jetzt staatliche Hilfen wegen einer Behinderung zugesprochen. Ein Präzedenzfall?

          1 Min.

          Ein französisches Gericht hat erstmals einer Frau, die nach eigener Aussage unter elektromagnetischer Strahlung leidet, staatliche Hilfe wegen Behinderung zugesprochen. Die Klägerin Marine Richard sprach von einem „Durchbruch“ für Menschen, die unter Elektrosensibilität litten. Ihre Anwältin Alice Terrasse sagte, das Urteil könne ein Präzedenzfall für „tausende Menschen“ sein. Die 39-jährige frühere Radiojournalistin Richard lebt seit Jahren zurückgezogen in den Bergen im Südwesten Frankreichs in einer Scheune ohne Elektrizität.

          Das Urteil, das bereits im Juli in Toulouse fiel, aber erst jetzt bekannt wurde, sprach Richard 800 Euro pro Monat für zunächst drei Jahre zu. Das Gericht erkannte an, dass Richard nicht arbeiten kann, wertete Elektrosensibilität aber nicht ausdrücklich als Krankheit. Betroffene berichten, sie litten in der Nähe elektrischer Geräte wie Handys, Router und Fernseher Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Herzrasen. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist ein Zusammenhang zwischen den Symptomen und elektromagnetischer Strahlung aber nicht wissenschaftlich bewiesen.

          Weitere Themen

          Britischer Impfausschuss empfiehlt AstraZeneca ab 40 Jahren

          Corona-Liveblog : Britischer Impfausschuss empfiehlt AstraZeneca ab 40 Jahren

          STIKO will laut Bericht J&J-Vakzin erst ab 60 Jahren empfehlen +++ Wieler: „Wir können eine vierte Welle abfedern“ +++ Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“ +++ Polizeigewerkschaft fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          CDU-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Armin Laschet beim F.A.Z.-Interview in Berlin

          Armin Laschet im Interview : „Wir müssen beim Impfen Tempo machen“

          Der Kanzlerkandidat der Union will schon für Juli allen ein Impfversprechen geben, lehnt eine „Rückfahrkarte“ nach Düsseldorf ab und rechnet nicht mit Markus Söder in seinem Kabinett.

          Zukunft des Bayern-Trainers : Geheimnisvolle Gespräche von Flick

          Der FC Bayern und sein scheidender Trainer stehen vor dem Gewinn des Titels in der Bundesliga. Zuvor bekommt Hansi Flick viel Post – und spricht über Julian Nagelsmann sowie seine eigene Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.