https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/einzige-kamera-von-nasa-mondmissionen-erzielt-660-000-euro-12861795.html

Kamera versteigert : Mond-Hasselblad erzielt 660.000 Euro

  • Aktualisiert am

Bild: NASA

Diese Kamera hat es auf den Mond und zurück zur Erde geschafft. Nun wurde das historische Hasselblad-Modell in Wien versteigert. Wir zeigen die schönsten Bilder, die sie auf der Apollo-Mission geschossen hat.

          1 Min.

          In Wien ist der einzige Fotoapparat versteigert worden, der von den Apollo-Missionen der 60er- und 70er-Jahre zur Erde zurückgekehrt ist. Ein japanischer Bieter erstand das Hasselblad-Modell für 660.000 Euro einschließlich Gebühren.

          Der amerikanische Astronaut Jim Irwin hatte damit während der Apollo-15-Mission im Sommer 1971 299 Bilder geschossen. Die jetzt versteigerte Hasselblad-Kamera war einer von insgesamt 14 Fotoapparaten, die bei den Apollo-Missionen 11 bis 17 zum Einsatz kamen.

          Alle anderen Kameras wurden meist wegen ihres Gewichts zurückgelassen, um Platz für Gesteinsproben zu schaffen. Wir zeigen die schönsten Bilder, die die Hasselblad-Kamera aufgenommen hat.

          Bilderstrecke
          Hasselblad : Mond-Kamera versteigert

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.