https://www.faz.net/-gum-6kuz4

Einigung auf Drehort : Hobbit-Filme werden in Neuseeland gedreht

  • Aktualisiert am

Viele Fans der Fantasy-Welten von J.R.R.Tolkien protestierten in Aukland für Neuseeland als Drehort der neuesten Verfilmung Bild: dpa

Mit Steuererleichterungen für das amerikanische Filmstudio hat die neuseeländische Regierung dafür gesorgt, dass die Dreharbeiten der jüngsten J.R.R.-Tolkien-Verfilmungen in ihrem Land bleiben. Staatsoberhaupt Key verkündete die Nachricht persönlich.

          2 Min.

          Der Regierungschef persönlich griff ein, tausende Einwohner demonstrierten und selbst die Gewerkschaften gaben klein bei - nun hat Neusseeland sein Ziel erreicht und den Zuschlag für die Dreharbeiten der „Hobbit“-Verfilmung bekommen. Nach einem zweimonatigen Gezerre gab Premierminister John Key am Mittwoch in Wellington glücklich eine Einigung mit der amerikanischen Filmproduktion Warner Bros. bekannt. Die Verfilmung der Geschichte „Der kleine Hobbit“ von J.R.R. Tolkien werde „tausende Arbeitsplätze für die Neuseeländer retten“, erklärte Key nach zweitägigen Gesprächen mit mehreren aus Hollywood angereisten hochrangigen Filmproduzenten.

          Regie bei dem als Zweiteiler geplanten Fantasy-Spektakel über den Hobbit Bilbo Beutlin führt der neuseeländische Star-Regisseur Peter Jackson, der bereits die Tolkien-Saga „Der Herr der Ringe“ in seinem Heimatland gedreht hatte. Im Streit um einen Rahmenvertrag für die Schauspieler hatten die neuseeländischen Gewerkschaften im September zum Boykott der „Hobbit“-Verfilmung aufgerufen. Seit Jacksons Drohung, den Dreh ins Ausland zu verlagern, bemühten sich die Gewerkschaften allerdings um Schadensbegrenzung. Am Sonntag versprachen sie in aller Form, die Dreharbeiten des Millionenprojekts nicht zu behindern.

          Boom für Tourismus und Filmindustrie

          Am Montag hatten in Neuseelands Städten tausende Menschen - vielfach als Hobbits, Orks oder Gandalfs verkleidet - für einen Dreh in ihrer Heimat demonstriert. Die Verfilmung des Dreiteilers „Der Herr der Ringe“ hatte dem neuseeländischen Tourismus und auch der Filmwirtschaft in dem Inselstaat einen Boom beschert. In den vergangenen Jahren wurden hier einige Groß-Projekte wie „Der letzte Samurai“ mit Hollywood-Star Tom Cruise, die Fantasy-Saga „Die Chroniken von Narnia“ sowie der 3-D-Kassenschlager „Avatar“ gedreht.

          Die Bedeutung der Entscheidung machte Premier John Key deutlich: Er verkündete persönlich, dass „Hobbit” in Neuseeland gedreht werden wird

          Um auch von der „Hobbit“-Verfilmung zu profitieren, erhöhte Neuseeland die bereits zugesagten Steuernachlässe für die Filmproduktion von bis zu 60 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) um weitere 15 Millionen Dollar. Außerdem steuert das Land zehn Millionen Dollar zu den Marketing-Ausgaben von Warner Bros. bei. Im Gegenzug sollen kurze Werbefilme für Neuseeland unter der Regie von Jackson als Bonusmaterial auf DVDs der Tolkien-Filme kommen und eine der „Hobbit“-Premieren in Neuseeland stattfinden.

          Premierminister Key kündigte überdies Gesetzesänderungen an, um die Bestimmungen für die Beschäftigung von Schauspielern klarzustellen. Dadurch sollen Gerichtsverfahren vermieden werden, die den „Hobbit“-Dreh verzögern könnten. Die Dreharbeiten waren bereits durch Probleme bei den Verbreitungsrechten, der Finanzierung sowie wirtschaftliche Probleme beim Co-Produzenten MGM deutlich in Verzug geraten. Davon völlig entnervt hatte der ursprünglich vorgesehene Regisseur Guillermo del Toro das Handtuch geworfen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.