https://www.faz.net/-gum-92rqs

Freiwillige Ausreise : Einige Syrer verlassen Deutschland Richtung Heimat

  • Aktualisiert am

Beratungsgespräch zur freiwilligen Rückkehr mit einem Marokkaner in Gießen. Bild: Helmut Fricke

Mit finanzieller Unterstützung können Asylbewerber die Rückreise aus Deutschland antreten. Davon haben sogar Syrer Gebrauch gemacht – allerdings sehr wenige verglichen mit anderen Nationalitäten.

          1 Min.

          Trotz des Krieges in ihrem Heimatland haben auch syrische Flüchtlinge die staatlichen Rückkehrerprogramme genutzt, um Deutschland zu verlassen. Von Jahresbeginn bis Ende August wurden 22 Anträge von Syrern auf eine geförderte freiwillige Rückkehr bewilligt, berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Davon wollten elf Flüchtlinge zunächst in den Irak, weil eine Förderung von Reisen direkt nach Syrien noch nicht möglich ist.

          Im gleichen Zeitraum entschieden sich demnach auch 2332 Iraker, mit staatlicher Unterstützung freiwillig in ihre Heimat zurückzukehren. Die Bundesregierung unterstützt die freiwillige Ausreise von Asylbewerbern finanziell. Im vergangenen Jahr nutzten dies rund 54.000 Menschen.

          Von Anfang Januar bis Ende September 2017 wurden insgesamt knapp 140 000 Asylsuchende in Deutschland neu registriert, die meisten von ihnen kamen aus Syrien und dem Irak. Im Jahr 2016 lag die Gesamtzahl der Asylsuchenden bei rund 280.000, 2015 waren es 890.000.

          Weitere Themen

          Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Corona-Liveblog : Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika +++ Leibwächter infiziert – EU verschiebt Gipfel +++ Bayern verschärft Maßnahmen für Hotspots +++ Johnson kündigt schärfere Einschränkungen für England an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.