https://www.faz.net/-gum-a0511

Eingeschränkter Zugverkehr : Betonteil stürzt auf Bahnstrecke

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn steht vor einem ca. 20 Tonnen schweren Betonelement, das samt Geländer auf eine ICE-Bahntrasse gestürzt ist. Bild: dpa

Auf der Zugstrecke zwischen Münster und Osnabrück hat ein Betonteil Oberleitungen und Schienen beschädigt. Es wird zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

          1 Min.

          Ein meterlanges Betonteil einer Brücke ist am Freitagnachmittag nördlich von Telgte im Münsterland auf die Schienen der Bahnstrecke Münster–Osnabrück gefallen. Dabei wurde niemand verletzt, Oberleitungen und Schienen seien aber beschädigt, die Züge auf der Strecke mussten umgeleitet werden, wie Sprecherinnen der Bahn und der Bundespolizei bestätigten. Betroffen waren unter anderem ICEs zwischen Hamburg und Passau sowie Hamburg und Stuttgart sowie mehrere Intercity-Verbindungen. Sie verspäteten sich um 45 bis 60 Minuten, wie die Bahn mitteilte. Teils falle der Halt in Münster aus.

          Laut Feuerwehr war das tonnenschwere Betonteil mit dem Brückengeländer marode, wie die Sprecherin der Bundespolizei sagte. Die „Westfälischen Nachrichten“ hatten zuerst berichtet. Laut der Zeitung dauert die Sperrung voraussichtlich noch das ganze Wochenende an.

          Weitere Themen

          Riesige Waldbrände wüten weiter Video-Seite öffnen

          Rekordtemperaturen in Sibirien : Riesige Waldbrände wüten weiter

          Auf Grund der Rekordtemperaturen und der geringen Bodenfeuchtigkeit wüten Sibiriens Waldbrände weiter an. Der russische Waldschutzflugdienst teilt mit, er habe 136 Brände auf 43.000 Hektar bekämpft. Zwar haben die Brände in dieser Woche an Intensität abgenommen, doch die meisten Brände gelten als zu weit entfernt, um sie in den riesigen Wäldern Sibiriens zu löschen.

          Topmeldungen

          Coronavirus-Pandemie : Trump trägt jetzt Maske

          Amerikas Präsident lehnte es lange ab, wegen der Corona-Pandemie eine Gesichtsmaske zu tragen. Nun zeigt sich Donald Trump doch mit Mund-Nasen-Schutz. Die Zahl der Neuinfektionen in seinem Land steigt unterdessen auf ein neues Rekordhoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.