https://www.faz.net/-gum-711hs

Eine Tote : Heftige Unwetter über Deutschland

  • Aktualisiert am

In Baden-Württemberg richteten die Unwetter erheblichen Schaden an Bild: dpa

Schwere Unwetter mit Gewitterböen und Starkregen haben in der Nacht zum Sonntag über weiten Teilen Deutschlands getobt. Besonders schlimm traf es den Süden.

          1 Min.

          In Bayern kam eine Autofahrerin ums Leben, die bei orkanartigen Gewitterböen von einem entwurzelten Baum in ihrem Wagen erschlagen wurde, wie die Polizei in Augsburg mitteilte. Bei einem Kulturfestival in Schwaben seien zudem zehn Menschen durch herumwirbelnde Äste leicht verletzt worden, hieß es.

          In Baden-Württemberg sind bei einem heftigen Unwetter am späten Samstagabend mindestens 17 Menschen verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher in Stuttgart sagte, entstand zudem ein Sachschaden in Millionenhöhe. Im Landkreis Heidenheim fegte der Sturm die Zelte auf einem Rockfestival weg. Durch umherfliegende Gegenstände wurden zehn Menschen verletzt, drei mussten im Krankenhaus behandelt werden. Viele der rund 6000 Festivalbesucher hätten die Nacht daraufhin in Turnhallen verbracht, hieß es.
          In der Nähe von Bad Urach in Baden-Württemberg hatte der Wind ein ganzes Gartenhaus auf eine Bundesstraße geweht.

          Auch in Sachsen richtete das Unwetter erheblichen Sachschaden an. Wie die Polizei am Sonntag in Zwickau mitteilte, wurden Bäume entwurzelt, Straßen überflutet und Kanaldeckel herausgespült. Menschen wurden laut Polizei nicht verletzt. Im Vogtlandkreis musste ein Festzelt geräumt werden, nachdem es von einer Sturmböe angehoben worden war. Die 700 Besucher der Festlichkeit seien mit dem Schrecken davongekommen, hieß es.


          Bei der Berliner Feuerwehr herrschte die zweite Nacht hintereinander der Ausnahmezustand. „Allein in der Stunde zwischen 3.00 und 4.00 Uhr morgens mussten wir zu rund 200 Einsätzen ausrücken, das ist rekordverdächtig“, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr am Sonntagmorgen. Durch Blitzeinschläge sei es auch zu mehreren Bränden gekommen.
           

          Weitere Themen

          5G auf dem Mount Everest

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Liveblog zum Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Amerikas Präsident unterzeichnet Verordnung zu Online-Netzwerken +++ Demonstrationen in Berlin künftig ohne Teilnehmerbegrenzung +++ Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni +++ Visiere bieten weniger Schutz als Masken +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.