https://www.faz.net/-gum-6u66b

„Ein Symbol des Willens“ : Arnold Schwarzenegger eröffnet eigenes Museum

  • Aktualisiert am

Zur Eröffnung in Thal brachte Schwarzenegger auch seinen Sohn Patrick Shriver mit Bild: dapd

Der ehemalige Gouverneur, Schauspieler und Mister Universum Arnold Schwarzenegger hat in Thal bei Graz sein eigenes Museum eröffnet. Doch für „Arnie“ ist es mehr als das.

          Der amerikanische Schauspieler Arnold Schwarzenegger (64) hat das ihm gewidmete Museum in seinem Heimatort Thal bei Graz eröffnet. Trotz strömenden Regens kamen hunderte Fans. Beim Festakt würdigte der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann den gebürtigen Grazer als „erfolgreichen Botschafter für Österreich“.

          Schwarzenegger selbst sagte auf Deutsch, das umgestaltete Geburtshaus sei „nicht nur ein Museum, sondern ein Symbol des Willens“. Der Action-Darsteller und mehrmalige Mister Universum, der mit seinem Sohn Patrick gekommen war, enthüllte auch eine Statue, die ihn in typischer Bodybuilder-Pose zeigt. „Es ist mein großer Wunsch, dass jeder, der dieses Museum besucht, etwas begreift: Dass jeder auf seine Art erfolgreich sein kann“, sagte der Schauspieler, frühere Bodybuilder und ehemalige Gouverneur von Kalifornien.

          Der österreichische Bundeskanzler Werner Fayman würdigte Schwarzenegger als erfolgreichen Botschafter für Österreich Bilderstrecke

          Ein Museum auf Bestellung

          Für Peter Urdl, den Leiter des Museums und Jugendfreund des Actionstars, ist das Haus „ein Museum der Freundschaft“. „Arnie“ habe ihm und Freunden vor zwei Jahren bei einem Besuch der Baustelle den Auftrag gegeben, das Museum einzurichten. Das aus dem Jahr 1806 stammende Haus sei in den Zustand zurückgebaut worden, in dem Schwarzenegger es 1966 verlassen hatte.

          Die in Kälte und Nässe ausharrenden Fans blieben etwas enttäuscht zurück. Nur kurz zeigte sich Schwarzenegger beim Besuch in seinem Haus an einem der oberen Fenster und winkte seinen Anhängern zu. Sie durften erst in die Räume, als Schwarzenegger schon wieder weggefahren war.

          Weitere Themen

          Gangsta-Rapper als Traumjob Video-Seite öffnen

          Clankriminalität in Neukölln : Gangsta-Rapper als Traumjob

          Für manche Jugendliche ist es attraktiver, Gangsta-Rapper zu werden als eine Ausbildung zu machen, beschreibt F.A.S.-Redakteurin Julia Schaaf die Situation im Berliner Stadtteil Neukölln. Genau da wollen die Behörden ansetzen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan am Montag in Istanbul während einer Rede anlässlich des dritten Jahrestages des gescheiterten Putschversuches

          Gasbohrungen vor Zypern : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.
          Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen am Dienstag in Straßburg

          Liveblog zu Wahl in Straßburg : Von den Liberalen kommen positive Signale

          Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyens Rede +++ Von der Leyen spricht über Klimakrise, Migration und Gleichberechtigung +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.