https://www.faz.net/-gum-9jwzv

Polizei schnappt Ferrarifahrer : Edel-Sportwagen – aber kein Geld fürs Tanken

  • Aktualisiert am

Teure Angelegenheit: Ferrari (Archivbild) Bild: Reuters

Einem Ferrarifahrer fehlt an einer Raststätte das nötige Geld, um die Tankrechnung zu begleichen – also fährt er ohne zu bezahlen fort. Es ist nicht die erste Rechnung, die er geprellt hat.

          Rund 250.000 Euro ist sein italienischer Sportwagen wert – eine Tankrechnung über 130 Euro wollte der 65 Jahre alte Fahrer in Oberfranken aber nicht bezahlen. In der Nacht zum Sonntag tankte er an einer Rastanlage nahe Berg (Landkreis Hof) sein Auto auf und brauste davon, wie die Polizei mitteilte. Die alarmierten Beamten positionierten sich mit mehreren Streifen entlang der Autobahn 9 und hielten Ausschau nach dem „sündhaft teuren Fahrzeug“. Nahe Bayreuth zogen Polizisten den 65-Jährigen dann aus dem Verkehr.

          Bei der Kontrolle stellte sich nach Angaben der Ermittler heraus, dass der rote Sportwagen nicht versichert war und gegen den Fahrer Haftbefehl bestand. Den Mann aus Winnenden in Baden-Württemberg nahmen die Polizisten mit auf die Wache – gesucht wurde er, weil er die Strafe für eine Ordnungswidrigkeit in Höhe von zehn Euro nicht bezahlt hatte.

          Auf dem Revier stellte sich heraus, dass der Ferrari-Fahrer die zehn Euro nicht bezahlen konnte. Der 65-Jährige rief eine Bekannte in Niedersachsen an, die auf einer Polizeiwache in Rinteln den Betrag beglich. Der Sportwagen wurde abgeschleppt. Der Mann muss sich nun wegen Betrugs und Fahrens ohne Versicherungsschutz verantworten.

          Weitere Themen

          „Der Dialekt ist eine mobile Heimat“

          Klinsmann und Kretschmann : „Der Dialekt ist eine mobile Heimat“

          Jürgen Klinsmann und Winfried Kretschmann diskutieren über Heimat, die Welt und den Fußball. Am Ende ringt sich der ehemalige Fußball-Bundestrainer noch zu einer sportpolitischen Botschaft durch – es geht um seine alte Heimat.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.