https://www.faz.net/-gum-74l2u

Edel-Kitas : Schatz, wir kommen heute später

  • -Aktualisiert am

Das große Badezimmer in der Villa Luna ist ebenso Spielraum wie alle anderen Zimmer des Hauses Bild: Anna Mutter

Betreut wird notfalls bis 22 Uhr: In Hamburgs teuerster Kita kostet ein Platz 1700 Euro. Ein Rundum-sorglos-Paket für gestresste Eltern - oder Abzockerei?

          6 Min.

          Mathilda beherrscht sie schon perfekt, die Work-Life-Balance. Sollen doch die anderen draußen die Regenwürmer studieren. Die Zweijährige hat sich tief in der Kuschelhöhle der Kita eingegraben - und will so schnell nicht mehr rauskommen. Das muss Mathilda auch nicht. Bloß kein Stress. Das ist in der Villa Luna die oberste Regel.

          „Wir machen Millionäre“ steht draußen in großen Lettern an der Hauswand geschrieben. Bei näherer Betrachtung stellt es sich jedoch als Claim der Klassenlotterie heraus. Die „Luxus-Kita“ ist schräg gegenüber. Mit weltläufigen Straßennamen wie New-York-Ring oder Sydneystraße scheint der gediegene Hamburger Stadtteil Winterhude die perfekte Adresse für das Unternehmen, das sich hier niedergelassen hat: Hamburgs teuerste Kita. 1700 Euro kostet das Rundum-sorglos-Paket. Im Monat, versteht sich. Ist das gerechtfertigt - oder größenwahnsinnig?

          W-Lan im Wohlfühlraum für die Eltern
          W-Lan im Wohlfühlraum für die Eltern : Bild: Anna Mutter

          Im Flur riecht es nach Kartoffelpuffern. Draußen auf dem Spielplatz der Villa Luna am Kapstadtring bilden sich Rinnsale im nassen Matsch. Das Hamburger Herbstwetter verschont auch den Sandkasten einer Fünf-Sterne-Kita nicht. Doch heute Morgen standen ohnehin Matschspiele im Programm. Für Ella ist der Spaß im Dreck schon vorbei. Gerade wurde sie gebadet. Jetzt steht das Mädchen im großen, bunt gekachelten Badezimmer und weint. „Don’t cry, Ella“, tröstet Erzieherin Audrey und zeigt auf den übergroßen Spiegel, „look how beautiful you are.“ Die Amerikanerin ist ausgebildete Opernsängerin und spricht ausschließlich Englisch mit den Kindern.

          Ella und Mathilda sind zwei von fünf Kindern, die in der Villa Luna eingecheckt haben. Die private Kita mit den hochpreisigen Plätzen hat erst vor wenigen Tagen eröffnet. 700 Quadratmeter Innenfläche stehen bereit, 70 Betreuungsplätze gilt es noch zu belegen. Die Betreiber sind überzeugt, dass das auch schnell gehen wird. Es ist die sechste Villa Luna in Deutschland. Die Nachfrage sei riesig.

          Kaffee und Tee für die Eltern
          Kaffee und Tee für die Eltern : Bild: Anna Mutter

          „Das Beste zu wollen ist kein Luxus“, schreibt das Unternehmen in seiner Broschüre. Und dass es „besonders hochwertige und flexible Kinderbetreuung“ für Eltern mit den „höchsten Ansprüchen“ anbiete. Aber was genau bedeutet das? Jessica Latzenberger, Leiterin der Villa Luna Hamburg, verspricht Aufklärung in ihrem Büro, direkt neben dem modern ausgestatteten Eltern-Wohlfühlraum. „In erster Linie ist unser Betreuungsschlüssel im Vergleich zu staatlichen Einrichtungen höher“, erklärt die junge Frau lächelnd. „In der Krippe kommen drei pädagogische Fachkräfte auf zehn Kinder“, rechnet die Diplom-Sozialpädagogin vor. „Das ist einer mehr als im städtischen System.“ Auf dem Speiseplan stehen nur Bio-Produkte, eine Chemikerin praktiziert naturwissenschaftliche Experimente.

          Die Inspiration kommt aus Amerika

          Das größte Plus der Kita sei jedoch die Flexibilität. Wenn Mama nach einem Businesstermin am Frankfurter Flughafen feststeckt oder Papas Meeting bis in die Nacht dauert, dann genügt ein Anruf - und der Nachwuchs bleibt bis 22 Uhr. Auch am Wochenende steht die Villa Luna im Notfall zur Verfügung. Und ein persönlicher Chauffeur? Zur Not wolle man auch das möglich machen, sagt Latzenberger, die lieber von einem Fahrdienst sprechen möchte. „Wir freuen uns, wenn Eltern ihre individuellen Wünsche äußern und prüfen dann gerne, was wir davon umsetzen können.“ Schließlich sollen die vielbeschäftigten Business-Eltern nicht fürchten, ihr Kind käme zu kurz.

          Weitere Themen

          Alles nur Symbolik?

          Abschiebungen nach Syrien : Alles nur Symbolik?

          Wieder ist eine Debatte darüber entbrannt, ob Gefährder und Straftäter nach Syrien abgeschoben werden sollten. Dabei sind die rechtlichen und praktischen Probleme unverändert.

          Topmeldungen

          Wieder schwere Fehler : Der FC Bayern ist am Limit

          Die Münchner haben anstrengende Wochen hinter sich – und anstrengende Wochen vor sich. Trainer Hansi Flick blockt eine Diskussion aber weiterhin ab. Dabei könnten seine Personalsorgen nach dem Spiel in Stuttgart zunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.