https://www.faz.net/-gum-94zz7

Düsseldorf : Gerichtsbekannter Raucher Adolfs ist tot

  • Aktualisiert am

Immer mit der Zigarette: Sein ständiges Rauchen machte Friedhelm Adolfs berühmt. Bild: dpa

Weil er weiter in seiner Wohnung rauchen wollte und mit seinem Anliegen vor Gericht zog, wurde Kettenraucher Friedhelm Adolfs berühmt. Jetzt ist er im Alter von 79 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Raucher Friedhelm Adolfs, der mit einem Mietrechtsstreit jahrelang für Schlagzeilen sorgte, ist tot. Das sagte sein enger Freund Ferry Weber am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er habe Adolfs angerufen und dann an dessen Anschluss von Adolfs' Lebensgefährtin erfahren, dass der 79-Jährige einen Herzstillstand erlitten habe und in einer Klinik am Montag gestorben sei. Adolfs' Anwalt Martin Lauppe-Assmann bestätigte dies.

          Adolfs hatte durch einen Rechtsstreit mit seiner Vermieterin nationale Berühmtheit und als Kettenraucher eine Art Kultstatus erreicht. Die Vermieterin hatte den Mieter aus der Wohnung werfen wollen, weil dieser zu viel rauchte. Der Streit erregte bundesweit Aufsehen: Raucher fühlten sich angegriffen und sahen sich in ihrem Recht, in den eigenen vier Wänden frei rauchen zu dürfen, beschnitten.

          Adolfs trat im Zuge der Debatte auch auf Raucherdemonstrationen auf. Den „Kippen-Krieg“ gegen seine Vermieterin gewann er im dritten Anlauf: Nachdem er vor zwei Gerichten gescheitert war, gab ihm ein drittes schließlich Recht: Ein Verstoß gegen das Gebot der Rücksichtnahme habe man nicht feststellen können. Nach dem Verfahren wollte Adolfs selbstredend weiterqualmen. Seit dem Tod von Helmut Schmidt galt Adolfs als Deutschlands bekanntester Raucher.

          Weitere Themen

          Strengere Gesetze schrecken Stalker nicht ab

          Studie zu Stalking : Strengere Gesetze schrecken Stalker nicht ab

          Die härteren Strafen gegen Stalking halten Täter nicht ab, wie eine Studie zeigt. Ein Problem ist nach wie vor, das Stalking nachzuweisen. Der „Weiße Ring“ verweist auf seine App, um Übergriffe zu Beweiszwecken zu dokumentieren.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.