https://www.faz.net/-gum-71k3u

Drei Tage nach dem Massaker : Mutmaßlicher Kino-Amokläufer erstmals vor Gericht

  • Aktualisiert am

James Eagan Holmes während seiner ersten Anhörung vor Gericht, zusammen mit Pflichtverteidigerin Tamara Brady Bild: REUTERS

Der mutmaßliche Kino-Todesschütze von Aurora erscheint erstmals vor Gericht. Er sitzt vollkommen teilnahmslos vor dem Richter, hat Mühe, die Augen offen zu halten. Ihm droht die Todesstrafe.

          3 Min.

          Der mutmaßliche Amokschütze von Aurora hat bei seinem ersten Auftritt vor Gericht geschwiegen. Dem 24-Jährigen, der bei einer „Batman“-Kinopremiere zwölf Menschen getötet haben soll, droht die Todesstrafe. James Holmes ließ bei der Anhörung in Centennial am Montag seine Pflichtverteidiger sprechen. Die Anklage soll laut Richter William Sylvester kommenden Montag eingereicht werden. Holmes müsse in Untersuchungshaft bleiben und darf keinen Kontakt zu Zeugen und Opfern haben. Die Staatsanwaltschaft prüft, die Todesstrafe zu fordern. Diese kann im Bundesstaat Colorado bei besonders schweren Taten verhängt werden. Holmes soll am Freitag in Aurora bei Denver 12 Menschen getötet und 58 verletzt haben.

          Die Öffentlichkeit bekam den mutmaßlichen Todesschützen seit dem Massaker erstmals zu Gesicht, alle großen amerikanischen Fernsehsender berichteten live aus dem Gerichtssaal. Holmes erschien mit grell rot und orange gefärbten Haaren in burgunderroter Gefängniskleidung. Er wirkte teilnahmslos und benommen und hatte anscheinend große Mühe, die Augen offen und den Kopf aufrecht zu halten. Beim Aufstehen musste ihn seine Pflichtverteidigerin stützen. Er ist nach Angaben der Staatsanwältin Carol Chambers in Isolationshaft.

          Chambers sagte nach der Anhörung, es könne bis zu einem Jahr dauern, bis der Prozess eröffnet werde. Es gebe eine gewaltige Menge an Beweisen, die genau geprüft würden wie in jedem anderen Fall auch. Nicht ausgeschlossen sei auch die Beantragung der Todesstrafe. Ob es dazu komme, hänge vom Einverständnis der Opferfamilien ab. Es sei eine Entscheidung, die „sich viele Jahre auf sie auswirke“. Die Todesstrafe müsse innerhalb von 60 Tagen nach der Anklageerhebung beantragt werden. Sie wird in dem Bundesstaat äußerst selten verhängt.

          Das Kino-Massaker in Aurora zählt zu den schlimmsten Amokläufen der letzten Jahre Bilderstrecke

          Am Vorabend der Anhörung hatte Präsident Barack Obama der Opfer des Kino-Massakers gedacht und den Angehörigen der Toten Mitgefühl ausgesprochen. „Ich hatte Gelegenheit, einige Umarmungen zu schenken und Tränen zu vergießen“, sagte Obama in einer bewegenden Rede im Universitätskrankenhaus der Stadt Aurora.

          Bisher habe Holmes keinerlei Angaben zu der Tat gemacht, sagte Auroras Polizeichef Dan Oates. Die Bundespolizei FBI hat laut dem Fernsehsender ABC Verhaltensforscher auf den Fall angesetzt, die ermitteln sollten, wie sich der junge Mann von einem begabten Studenten zum Hauptverdächtigen für einen der schlimmsten Massenmorde der amerikanischen Geschichte entwickelt habe. Er habe über Monate Waffen und Munition gesammelt und das Blutbad in dem Kino vermutlich von langer Hand geplant.

          Wie mehrere amerikanische Zeitungen berichteten, hätte das Massaker noch schlimmer ausgehen können. Das Sturmgewehr, mit dem der Täter um sich geschossen hatte, habe eine Ladehemmung gehabt. Dabei gehe es um eine halbautomatische Waffe, die 50 bis 60 Schüsse pro Minute abfeuern könne, hieß es unter Berufung auf namentlich nicht genannte Justiz-Mitarbeiter. Holmes habe rund 6000 Schuss Munition, das Trommelmagazin für 100 Patronen sowie eine schusssichere Weste vor wenigen Wochen im Internet bestellt, berichtete unter anderem die „New York Times“.
          Der deutsche Amerika-Experte Henning Riecke erwartet nach der Bluttat keine Änderung der Waffenkultur in Amerika. „Tatsächlich ist es so, dass in den USA mehr als irgendwo sonst Verbrechen mit Feuerwaffen begangen werden. (...) Aber die Befürworter des Waffenrechtes ziehen eben gerade aus diesem Umstand das Argument, dass die Amerikaner eben auch Waffen tragen müssen, um sich zu verteidigen“, sagte der Wissenschaftler von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik der Nachrichtenagentur dpa.

          Obama und sein republikanischer Kontrahent bei den Wahlen im November, Mitt Romney, nutzten den Amoklauf in Aurora nicht zu einer neuen Diskussion über das Waffenrecht. „Die Ansicht des Präsidenten ist, dass wir Schritte ergreifen können, um Waffen aus den Händen der Menschen zu halten, die sie nach existierenden Gesetzen nicht haben sollten“, sagte Obamas Sprecher Jay Carney vor Reportern.

          Die Bluttat von Aurora hatte zu verschärften Sicherheitsmaßnahmen in vielen Kinos geführt. Vor vielen Türen standen Polizisten, private Wachleute sollten den Besuchern ein größeres Sicherheitsgefühl geben. Kinobesucher mussten Taschen und Rucksäcke öffnen. Berichte über Vorfälle gab es nicht. Auch in Deutschland sollen die Sicherheitsvorkehrungen bei der deutschlandweiten Premiere von „The Dark Knight Rises“ in dieser Woche teilweise verschärft werden.

          Ungeachtet des Amoklaufs von Aurora hat der Batman-Film „The Dark Knight Rises“ an seinem ersten Wochenende den drittbesten Start der US-Kinogeschichte hingelegt. In den USA und Kanada spielte der Batman-Film nach Angaben der „Los Angeles Times“ vom Sonntag 160 Millionen Dollar (130 Millionen Euro) ein.

          Weitere Themen

          Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Ausbruch : Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben

          Dem Oberverwaltungsgericht in Münster zufolge war die Fortschreibung des Corona-Lockdown im Kreis Gütersloh rechtswidrig und muss deswegen aufgehoben werden. Eine „differenziertere Regelung“ hätte erlassen werden müssen.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.