https://www.faz.net/-gum-nlgh

Drei-Schluchten-Staudamm : Schleusen frei

  • Aktualisiert am

Betontüren auf für den Drei-Schluchten-Damm Bild: AP

Das chinesische Jahrhundertbauwerk, der Drei-Schluchten-Staudamm, hat seine Probe bestanden. Am Freitag sollen die fünfstöckigen Schleusen in Betrieb gehen. Bild für Bild.

          Nach der Flutung des Drei-Schluchten-Staudamms in China sind die ersten Schiffe probeweise durch die Schleusen gefahren. Fernsehzuschauer im ganzen Land konnten live verfolgen, wie die erste Fähre die gigantischen Schleusen passierte und in zweieinhalb Stunden die 190 Meter hohe Mauer des Damms überwand.

          Die fünfstöckige Wasserstufe soll am Freitag für den gesamten Schiffsverkehr geöffnet werden. China bezeichnet die Schleuse als die größte der Welt. Sie zieht sich einschließlich der Kanäle für die Ein- und Ausfahrt über mehr als sechs Kilometer hin.

          Wasserpegel steigt bis 2009

          Nach fast einem Jahrzehnt Bauzeit waren Ende Mai die Schleusentore des Drei-Schluchten-Staudamms geschlossen worden. Der Wasserpegel im Staubecken stieg auf 135 Meter an und soll bis zur Fertigstellung des 21-Milliarden-Euro-Projekts im Jahr 2009 175 Meter erreichen. Mit der Schließung der Schleusen erhöhte sich der Pegel des Jangtse auf einer Länge von 435 Kilometern und setzte nach der zum Teil zwangsweisen Umsiedlung von rund 725.000 Bewohnern mehrere Städte und Dörfer der Region unter Wasser.

          Die Ingenieursleistung in voller Breite.

          Wegen seiner Kosten und der Folgen für Umwelt und Anwohner ist der weltgrößte Staudamm auch in China umstritten. Die Regierung in Peking argumentiert mit einem verbesserten Hochwasserschutz und sauberer Energiegewinnung. Im August soll die Stromerzeugung beginnen.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.