https://www.faz.net/-gum-6m75e

Dominique Strauss-Kahn : Zimmermädchen reicht Zivilklage ein

  • -Aktualisiert am

Strauss-Kahn: Das Zimmermädchen fordert Schadensersatz Bild: dapd

Das New Yorker Zimmermädchen Nafissatou Diallo hat nun auch Zivilklage gegen den ehemaligen Chef des IWF, Dominique Strauss-Kahn, eingereicht. Laut ihrem Anwalt wolle sich das mutmaßliche Opfer somit endgültig Gehör verschaffen.

          Nafissatou Diallo, das New Yorker Zimmermädchen, das Dominique Strauss-Kahn des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, hat auch eine Zivilklage gegen den zurückgetretenen Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) eingereicht. Vor dem Obersten Gerichtshof des Stadtteils Bronx in New York fordert sie Schadenersatz in ungenannter Höhe.

          Strauss-Kahn habe sie "brutal und gewalttätig sexuell angegriffen", sie "erniedrigt, herabgewürdigt, vergewaltigt und ihrer Würde als Frau beraubt", schrieb der Anwalt des 32 Jahre alten Zimmermädchens, Kenneth Thompson, in seiner siebzehnseitigen Klageschrift. Strauss-Kahn soll Diallo am 14. Mai in seiner Hotelsuite zum Oralsex gezwungen haben. Seine Anwälte Benjamin Brafman und William Taylor teilten mit, die Klage zeige, dass Diallo und ihr Anwalt lediglich Geld verdienen wollten.

          Anwalt wählt großzügiges Gericht

          Thompson rechtfertigte die Schadenersatzforderung mit dem Bedürfnis seiner Mandantin, sich nach dem zweimaligen Verschieben des Strafprozesses Gehör zu verschaffen. Die seelischen Folgen des Angriffs seien so schwer, dass sich Diallo möglicherweise nie mehr davon erholen werde. Er könne weitere Zeugenaussagen von Frauen vorlegen, die Strauss-Kahn "in Hotelzimmern überall auf der Welt" angegriffen habe. Kenneth fordert einen Zivilprozess vor einer Geschworenenjury in der Bronx, wo die Klägerin Nafissatou Diallo lebt. Das dortige Gericht hat den Ruf, in Zivilprozessen häufig zugunsten der Opfer zu urteilen.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.