https://www.faz.net/-gum-7gljq

Diskriminierung : Disko muss Schadenersatz an abgewiesenen Besucher zahlen

  • Aktualisiert am

Vor der Clubtür entscheidet sich, wer mitfeiern darf. Bild: AP

Weil die Türsteher einen Deutschen türkischer Herkunft abgewiesen haben, muss eine Diskothek in Hannover 1000 Euro Schadenersatz zahlen. Außerdem müssen die Betreiber dem Kläger künftig Einlass gewähren.

          Eine Diskothek in Hannover muss 1000 Euro Schadenersatz an einen Deutschen türkischer Herkunft zahlen, weil sie den Mann an der Tür abgewiesen hat. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass männliche Ausländer in der Diskothek nicht erwünscht seien, teilte das Amtsgericht Hannover am Mittwoch mit. Deswegen sei die Behandlung des Mannes als Diskriminierung zu werten und stelle einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz dar, urteilte das Gericht in einem Zivilverfahren. Während der Betroffene an einem Abend Mitte Januar nicht in die Diskothek durfte, seien zeitgleich Besucher ohne Migrationshintergrund eingelassen worden.

          Außerdem wurde die Betreibergesellschaft der Diskothek dazu verurteilt, dem Kläger künftig Einlass zu gewähren. Kommt die Diskothek dem nicht nach, sei ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro möglich, hieß es vom Gericht. Fälle wie dieser sind kein Einzelfall - immer wieder gibt es Kampagnen gegen Diskriminierungen an Clubeingängen.

          Weitere Themen

          Ein Disneyland des Konflikts? Video-Seite öffnen

          Walled Off Hotel : Ein Disneyland des Konflikts?

          2017 eröffnete der britische Streetart-Künstler Banksy ein Hotel direkt an der Sperrmauer in Bethlehem. Eine Provokation, um auf den Nahostkonflikt aufmerksam zu machen. Und nun? Was hat das Projekt zwei Jahre später bewirkt?

          Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten Video-Seite öffnen

          Ab ins Grün : Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten

          Herzogin Kate und der Nachwuchs besuchten zusammen mit Papa William einen Teil der Chelsea Flower Show, die vom 21.-25. Mai in London stattfindet und von Herzogin Kate entworfen wurde. Zu entdecken gab es da Einiges.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.