https://www.faz.net/-gum-8l1ua

Turmspring-WM : Kommt ein Dirndl geflogen

  • Aktualisiert am

Strecksprung: Diese Teilnehmerin mag es klassisch. Bild: dpa

In Nürnberg kämpfen Männer und Frauen um den WM-Titel im Dirndl-Turmspringen. Die Herkunft dieses sonderbaren Sports ist umstritten.

          2 Min.

          Ein sonniger, warmer Samstag in einem Freibad in Nürnberg: Am Eingang sitzt eine Blaskapelle und spielt typisch bayerische Musik. Hier und da sind Damen und sogar Herren im Dirndl unterwegs. Pink, grün, beige, rot - es geht bunt zu. Was wie ein Volksfest im Schwimmbad aussieht, ist die Dirndl-Flug-Weltmeisterschaft.

          Dabei stellt sich ähnlich wie bei einem bekannten Halsbonbon die Frage: Wer hat es erfunden? „Die Österreicher sagen: Sie waren es. Es gab damals eine Damengesellschaft, die keine Badekleidung dabei hatte und angeblich mit dem Dirndl ins Wasser ist“, sagt Veranstalter Patrick Kraft. „Die Bayern sagen: Sie waren es. Eine Bäuerin war verschwitzt wollte aber nicht nackig ins Wasser.“

          Fiffi springt mit: Noch sitzt die falsche Frisur.
          Fiffi springt mit: Noch sitzt die falsche Frisur. : Bild: dpa

          Das Freibad ist ganz gut gefüllt. Die Blaskapelle umrundet das Becken, im Schlepptau: die Teilnehmer in Tracht. Da ertönt das Startkommando: „Auf die Dirndl, fertig, los.“

          Männer, Frauen in Dirndl - einzeln oder in Teams gehen an den Start, die Teilnehmer haben sich ausgefallene Namen ausgesucht: „Bobbers“, „Flipper“, „Jumper 007“ oder „Oma“. Dem Gewinner winkt ein Reisegutschein über 1200 Euro.

          Männer erwünscht: Auch wenn sie nicht die besten Haltungsnoten bekommen.
          Männer erwünscht: Auch wenn sie nicht die besten Haltungsnoten bekommen. : Bild: dpa

          „Bobbers“ heißt eigentlich Christian: Seine Firma ist einer der Sponsoren der Veranstaltung. Deshalb war es klar, dass er und seine Kollegin Franziska mit auf den rund zwei Meter hohen Sprungturm müssen.

          Als das Team an der Reihe ist, springt Franziska auf Christians Rücken und beide landen nicht besonders elegant im 22 Grad kalten Wasser. Doch dem Publikum und der Jury gefällt es: Vier Mal gibt es die Höchstpunktzahl 6, einmal die Note 5.

          Aufgeblasen: Hilfsmittel sind erlaubt.
          Aufgeblasen: Hilfsmittel sind erlaubt. : Bild: dpa

          „Bobbers“ freut sich: „Wir haben als einzige eine Slapstick-Einlage hingelegt.“ Die Jury schaut besonders darauf, wie das Dirndl sitzt, ob die Teilnehmer auch noch Accessoires wie Hut oder Schirm dabei haben und wie der Sprung am Ende aussieht.

          Clemens aus Schwabach und Steffi aus Nürnberg sind die letzten beiden Teilnehmer in Runde eins, danach entscheidet sich, wer ins Finale springt. Steffi hat einen wahren Turm von einer Rokoko-Perücke auf dem Kopf, in der rechten Hand einen Fächer. „Es ist schon ein bisschen warm unter der Perücke“, sagt sie.

          Clever: Ein Schirm hilft beim Fliegen und gegen Regen.
          Clever: Ein Schirm hilft beim Fliegen und gegen Regen. : Bild: dpa

          Clemens mit Badekappe auf dem Kopf und Schwimmflügel an den Armen will mit einem dreifachen Salto überzeugen, doch er hofft, nicht ins Finale der Besten zu kommen. Denn am späten Mittag hat der Schwabacher noch einen Termin. „Ab und zu trage ich auch gerne mal privat ein Dirndl“, erklärt Clemens voller Überzeugung. „Wenn ich zuhause beispielsweise wasche, ziehe ich mein Dirndl an - auch ohne Höschen. Da habe ich dann meine Freude dran.“

          Und genau darum geht es auch Veranstalter Patrick Kraft bei der Dirndl-Flug WM: Um den Spaß. Darum fragt auch kaum einer ernsthaft danach, wer diesen schrägen Wettbewerb gewonnen hat. Es war übrigens eine gewisse „Gitti Glitter“ alias Eva, im grün-weiß karierten Dirndl.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reger Betrieb: Wartende im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

          7 Fragen, 7 Antworten : Was läuft schief beim Impfen?

          Wie viel Impfstoff wird weggeworfen? Wieso bekommen die einen sofort einen Termin, andere aber nicht? Wieso dürfen Privatärzte nicht impfen? Wir geben Antworten.
          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.