https://www.faz.net/-gum-8bjdc

Schönheitswettbewerb : Die „Miss World“ kommt aus Spanien

  • Aktualisiert am

Überrascht von so viel Ehre: Mireia Lalaguna Royo (Mitte) bei ihrer Wahl zur „Miss World“ Bild: dpa

Mireia Lalaguna Royo hat die Wahl zur „Miss World“ 2015 gewonnen. Als schönste Frau der Welt gilt die Spanierin deshalb aber noch lange nicht.

          Die 23 Jahre alte Mireia Lalaguna Royo wurde am Samstag auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan zur „Miss World“ 2015 gekürt. Bei dem Schönheitswettbewerb im Ferienparadies Sanya setzte sich die blonde Pharmazie-Studentin aus Barcelona gegen 113 Konkurrentinnen durch. Die Gewinnerin begeistere sich für Reisen und sei eine begabte Klavierspielerin, heißt es in ihrem Steckbrief. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Kandidatinnen aus Russland und Indonesien.

          Die Wahl zur „Miss World“ ist zwar der älteste internationale Schönheitswettbewerb mit einer nennenswerten Teilnehmerzahl. Als die unangefochten schönste Frau der Welt kann Royo aber dennoch nicht bezeichnet werden. Es gibt noch fünf weitere erdumspannende Wettbewerbe, darunter die Wahl zur „Miss Universe“ und zur „Miss International“.

          Bei der Schau zur „Miss World“ mit keinem Wort erwähnt wurde in der Live-Sendung am Samstagabend die kanadische Kandidatin Anastasia Lin, deren Geschichte in den Wochen vor dem Wettbewerb international für Aufsehen gesorgt hatte. Der 25 Jahre alten Frau war von den chinesischen Behörden ohne offizielle Begründung ein Visum verweigert worden, weshalb sie nicht an der Miss-Wahl teilnehmen konnte.

          Ein Krönchen in Ehren: Mireia Lalaguna Royo wird von der Vorjahressiegerin Jolene Strauss ausgezeichnet. „Miss Russia“ Sofia Nikitchuk (links) und „Miss Indonesia“ Maria Harfanti applaudieren. Bilderstrecke

          Die gebürtige Chinesin hatte in der Vergangenheit mehrfach ihre Stimme gegen politische Unterdrückung in China erhoben. So sympathisierte Lin unter anderem mit der seit 1999 in China verbotenen Bewegung Falun Gong. Auch machte sie auf Organhandel in China aufmerksam.

          Deutsche Kandidatin verpasst Runde der letzten 20

          Für Deutschland war die 19 Jahre Münchenerin Albijona Muharremaj nach Sanya gereist, sie hatte es aber nicht unter die letzten 20 Kandidatinnen geschafft. Der Schönheitswettbewerb fand bereits zum siebten Mal in dem Ferienort statt. Es war das 65. Finale der Show, die 1951 ins Leben gerufen wurde.

          Die über 100 Kandidatinnen des Wettbewerbs waren bereits vor Wochen nach Sanya gereist, wo sie in mehreren Vorentscheidungen gegeneinander angetreten waren. Wie schon bei der „Miss World“-Wahl im vergangenen Jahr in London, verzichteten die Organisatoren auch in Sanya auf einen Wettkampf im Bikini, weil das nicht mehr zeitgemäß sei. 2014 hatte Rolene Strauss aus Südafrika den Schönheitswettbewerb gewonnen.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.