https://www.faz.net/-gum-oxjb

Die Braut : Mary Donaldson

  • Aktualisiert am

Lebenslustig und mit Sinn für Strategie: Mary Donaldson Bild: dpa/dpaweb

Als Marketingfachfrau weiß die künftig Prinzessin Mary gut zu verkaufen, und hat sich nicht zuletzt deshalb bereits einen Platz in den Herzen der Dänen erobert.

          1 Min.

          Die Australierin Mary Donaldson, aus der am Freitag durch Eheschließung mit Kronprinz Frederik die dänische Prinzessin Mary wird, stammt aus einer Akademikerfamilie in Hobart auf der Insel Tasmanien. Die 32 Jahre alte Juristin und Marketingexpertin arbeitete in mehreren Reklamefirmen in Sydney und Melbourne, ehe sie nach dem Tod ihrer Mutter 1997 die Welt bereiste.

          Den drei Jahre älteren dänischen Thronfolger lernte sie während der Olympischen Spiele in Sydney im Jahr 2000 kennen. Donaldson zog später zunächst nach Paris und im August 2002 nach Kopenhagen um. Die Verbindung zu Frederik wurde zum Thema in Klatschblättern, offiziell aber erst kurz vor der Verlobung im Oktober 2003 bestätigt.

          Die „Neu-Dänin“, wie man bei den Skandinaviern Zuwanderer gerne nennt, hat sich in ersten ausführlichen Interviews als selbstbewußte und strategisch denkende junge Frau mit ausgeprägtem Sinn für Marketing präsentiert. Mit ihrem künftigen Ehemann verbindet sie auch Spaß an sportlichen Aktivitäten. „Wir hoffen, daß wir genauso viele Kinder bekommen, wie wir uns wünschen“, sagte sie nicht ohne Sinn für sprachliche Finessen beim Umgehen klarer Aussagen.

          Weitere Themen

          England kippt Quarantänepflicht Video-Seite öffnen

          Auch für Deutsche : England kippt Quarantänepflicht

          Deutsche müssen sich bei einer Reise nach England künftig dort nicht mehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die britische Regierung gab eine entsprechende Lockerung der Einreisebeschränkungen bekannt. Der Wegfall der Quarantäne-Pflicht gilt ab dem 10. Juli.

          Topmeldungen

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Im Lübcke-Prozess belastet Stefan E. den wegen Beihilfe angeklagten Markus H. schwer – und befeuert Gerüchte, wonach H. für den Verfassungsschutz gearbeitet haben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.