https://www.faz.net/-gum-70fz5

Deutsches Chorfest : Der Frohsinn und die Eintracht darben

  • -Aktualisiert am

Romantik pur: Die Eintracht-Männer aus Frankfurt-Zeilsheim singen Eichendorffs „Abendlich schon rauscht der Wald“ Bild: Michael Kretzer

Das Deutsche Chorfest in Frankfurt widmet sich in diesem Jahr vor allem den Männerchören. Und das ist auch gut so. Denn vielen geht es ziemlich schlecht.

          6 Min.

          Auf Krücken humpelt der Vorsitzende des Männergesangvereins Eintracht 1880 auf den Hof. Ausgerechnet Stefan Wachendörfer, den mit 50 Jahren jüngsten Zeilsheimer Sänger, zwingt eine Operation an den Stock. Ungestützt könnte er das Ständchen für die Besucher einer Gärtnerei nicht durchstehen. Viele seiner Sangesbrüder haben den Krieg erlebt. Auch sein Vater, der selbst einmal Vorsitzender des MGV war, singt noch mit. Die Witwer in der Gruppe tauschen ihre häusliche Einsamkeit gegen gesellige Chorproben.

          Vor hundert Jahren bot sich noch ein anderes Bild. Damals blühten die Männergesangvereine. Weilte ein Musikbeflissener einige Tage am „goldenen Rhein“, gründete er prompt einen Chor mit dem Namen „Loreley“ oder „Stolzenfels“. Raue Männerkehlen fanden sich in der „Eintracht“, oder nannten ihren Verein „Concordia“. Die Gefühle der Sangesfreudigen waren patriotisch und naturverbunden. Das Singen im Verein, vor allem in den Arbeitergesangvereinen, lenkte von der oft harten Tagesarbeit ab. Man besang das Heimatland, den Wald, den goldenen Rebensaft und die Liebe. In den Liedern zog man als „Spielmann“ oder „Jäger“ umher - und fühlte sich frei wie ein „Zigeuner“.

          Nur noch 141 Mitglieder

          Heute ist der Quell von Jugend und Gemeinsamkeit ausgetrocknet. Lag die Mitgliederzahl der Eintracht im Jahr 2000 noch bei 235, sind es heute nur noch 141. 36 singen im Chor, an diesem Nachmittag gerade mal 25. Trotzdem: Als der weißbärtige Chorleiter, der sein dirigierendes Handwerk schon im dritten Jahrzehnt verrichtet, mit einem energischen Händeklatschen den Beginn des Konzertes ankündigt, rückt die Seniorentruppe zusammen. Notenmappen schnellen in die Höhe, die Stimmgabel gibt den Ton an. Eichendorffs „Abendlich schon rauscht der Wald“ erklingt. Manchmal zitternd, doch das stört niemanden. Stefan Wachendörfers Krücken verschwinden im Halbrund der einträchtigen Männer.

          Eichendorffs Romantik ist der kleinste gemeinsame Nenner deutscher Männerchormusik. Vom Sänger verlangt sie Einfühlungsvermögen. Manchen Zuhörer wiegt sie in einen Tagtraum. Aber es ist womöglich genau dieses Einfühlungsvermögen, das dem in die Jahre gekommenen MGV abgeht. Denn wahre Gefühle im Kollektiv zu vermitteln ist schwierig. Und ein Hang zur Gefühlsduselei „in diesem Alter“, so urteilt der Musikpädagoge Friedhelm Brusniak von der Universität Würzburg, „darf zumindest bezweifelt werden“. Das nehme einem 70 Jahre alten Mann niemand mehr ab. Romantik auf Krücken trägt nur bedingt. Die Romantiker gehörten schließlich einer Generation an, die um 1800 zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt war.

          „Leben, Liebe, Lust, Leid“

          Männerchöre sind ein Kind des 19. Jahrhunderts. Gesangvereine galten seinerzeit als politische Vereine: Liedtexten drohte die Zensur, unliebsamen Chorleitern - oft waren es Volksschullehrer - die Versetzung. Frauen hingegen hatten noch keine politischen Rechte. Sie durften zwar in einem Chor singen, sich aber nicht mit gleichgesinnten Sängerinnen in einem Verein zusammen tun. Bis heute sei das ein wesentlicher Grund für die Flut an Männerchor-Produktionen, erklärt Brusniak. Anfänglich war die Männerchor-Literatur vor allem durch die nationalen Bestrebungen des Vormärz inspiriert. Die Proklamation des Deutschen Kaiserreichs 1871 führte deshalb zu einer Identitätskrise. Welche Werte sollte man nun, da der Kaiser gekrönt war, noch besingen? Der Versuch des Sängerbundes, analog zu dem Turner-Wahlspruch („Frisch, fromm, fröhlich, frei“), ein eigenes Signum in Gestalt der vier L zu installieren („Leben, Liebe, Lust, Leid“), schlug jedenfalls fehl.

          Weitere Themen

          Pressekonferenz des RKI zur Pandemie-Entwicklung Video-Seite öffnen

          Livestream : Pressekonferenz des RKI zur Pandemie-Entwicklung

          Die Corona-Neuinfektionen stagnieren auf einem hohen Niveau, der Teil-Lockdown wird bis zum 10. Januar verlängert. Sehen Sie hier die Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts zur aktuellen Pandemie-Entwicklung.

          Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          Robert-Koch-Institut : Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 22.046 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind rund 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Todesfälle erreichen mit 479 binnen eines Tages den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie.

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.