https://www.faz.net/-gum-142eq

Deutsche Weinlese : Und wieder ein großer Jahrgang

Silvaner-Reben am berühmten Würzburger Stein Bild: Rainer Wohlfahrt

Die Weinlese in Deutschland ist auch in diesem Jahr recht vielversprechend. „Alles im hochwertigen Bereich“, heißt es im Kaiserstuhl. Doch nicht nur dort verspricht der Jahrgang 2009 ein guter, wenn nicht sogar ein großer zu werden.

          2 Min.

          Im südlichen Baden ist die Weinlese in diesen ersten Oktobertagen fast beendet, in den nördlichen Anbaugebieten entlang von Mosel, Saar und Nahe hat sie kaum begonnen - an diesem seit Generationen vertrauten Verlauf der Erntesaison hat auch der mutmaßliche Klimawandel nichts geändert. Außergewöhnlich, ja bis in die achtziger Jahre hinein eigentlich unvorstellbar, sind die Aussichten auf den Weinjahrgang 2009. Kamen im kollektiven Gedächtnis der deutschen Winzer über Generationen hinweg wenige gute Jahre auf viele schlechte, so hat sich das Verhältnis mittlerweile umgekehrt. Wie nahezu alle Jahrgänge seit 1999 verspricht der Jahrgang 2009 vom Markgräflerland bis nach Sachsen ein guter, wenn nicht hier und da ein großer zu werden.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          „Alles im hochwertigen Bereich“, sagt Regina Stigler vom gleichnamigen Weingut in Ihringen. Mit einem Spätburgunder von 102 Grad Oechsle begann die Lese am südlichen Kaiserstuhl schon am 10. September. Jetzt hängen nur noch spätreifende französische Sorten wie Sauvignon Blanc und Cabernet Franc, der Riesling ist längst am Gären. „Phantastisch reif“ wird in der berühmten Lage „Würzburger Stein“ in diesem Jahr auch der heikle Gewürztraminer. Da ist sich Robert Haller, der Leiter des bis in das ausgehende 14. Jahrhundert zurückgehenden Weinguts Bürgerspital, ebenso sicher wie bei der Beurteilung der Qualität seiner Silvaner. Im Jahr 350 nach dem ersten urkundlichen Nachweis der lange Zeit als „Österreicher“ bezeichneten Rebsorte in Franken wird es reife „Stein“-Silvaner in allen Qualitätsstufen geben, vom ausdrucksstarken Kabinett (unser Bild) bis zum hochreifen, aber nicht alkohollastigen „Großen Gewächs“.

          Trockenheit im Sommer verspricht „herausragende Weine“

          So könnte es auch weiter nördlich mit dem spätreifenden Riesling kommen. Dieter Greiner, Geschäftsführer der Hessischen Staatsweingüter, ist mit dem bisherigen Verlauf der Lese sehr zufrieden. Die Rieslinge aus den Spitzenlagen rings um Hochheim am Main sind längst im Keller, auch an anderen Lagen mit schweren Böden erwartet er nach einem von langer Trockenheit geprägten Sommer „herausragende Weine“. Im Weingut Dönnhoff in Oberhausen an der Nahe hat nicht einmal die Vorlese begonnen. „Nicht im Stress“ fühlt sich die Familie Dönnhoff unter Hinweis auf „normale“ Mostgewichte von etwa 90 Grad Oechsle, gesunde Trauben und eher hohe Säurewerte.

          Nicht anders die Stimmung an der Mosel. Helmut Plunien, der Direktor der Bischöflichen Weingüter in Trier, gibt sich so entspannt, wie man als Winzer Anfang Oktober nur sein kann. Der Frühburgunder ist im Keller, in dieser Woche dreht sich alles um Rosé und Weißburgunder, und die Riesling-Reben an der Mittelmosel wie auch an Saar und Ruwer stehen so gut, dass das Potential dieses Jahres verschenkt wäre, würde schon jetzt mit der Lese begonnen. Nur überwiegend trocken sollte es in den nächsten Wochen sein, wünscht sich Plunien. Nasse Beeren gehören nicht auf die Kelter, mögen sich Landwirte und Gartenbesitzer im Herbst noch so über jeden Tropfen Regen freuen.

          Weitere Themen

          Nahe am Vulkan

          FAZ Plus Artikel: Kolumne Reiner Wein : Nahe am Vulkan

          Wenn es um den perfekten Riesling geht, spielen sowohl die Sonne als auch das Laub und der Boden eine Rolle. Das Weingut Hermannsberg scheint vieles richtig gemacht zu haben: Heraus kam eine hervorragende Riesling-Kollektion.

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Topmeldungen

          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.
          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.