https://www.faz.net/-gum-10yaw

Deutsche Küche immer besser : Nils Henkel zum „Koch des Jahres“ gewählt

  • -Aktualisiert am

Deutschlands „Koch des Jahres”: Nils Henkel Bild: dpa

Der angesehene Restaurantführer Gault Millau hat Nils Henkel aus Bergisch-Gladbach zum „Koch des Jahres“ gekürt. Dabei habe Henkel sein „gewaltiges Potential noch gar nicht ausgeschöpft“. Gleich sieben neue deutsche Köche wurden zu „18-Punkten-Köchen“ ausgezeichnet.

          2 Min.

          Die immer besseren Leistungen der deutschen Spitzenküche werden auch in der neuen Ausgabe des Gault Millau belohnt. Der einzige Restaurantführer, der die Eindrücke seiner Tester ausführlich wiedergibt, schätzt besonders eine kreative, individuelle Küche - ohne freilich die Qualitäten der Altmeister zu übersehen. „Koch des Jahres“ ist Nils Henkel vom „Restaurant Dieter Müller“ in Bergisch Gladbach.

          Henkel hatte im Februar seinen Mentor Müller in der Küchenleitung abgelöst. Henkel habe, so die Begründung, „sein gewaltiges Potential noch gar nicht ausgeschöpft“. Der 38 Jahre alte Koch gilt schon länger als eines der größten Talente der deutschen Küche. Sie ist eine faszinierende Mischung aus handwerklicher Perfektion und zeitgenössischen Elementen.

          19 Punkte von 20 möglichen geholt

          Mit 19 Punkten (von 20 möglichen) steigt Henkel mit der gleichen Bewertung ein, die Dieter Müller zuletzt hatte. An der Spitze der Bewertung bleiben mit 19,5 Punkten weiterhin drei Köche: Harald Wohlfahrt von der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn, Helmut Thieltges vom „Waldhotel Sonnora“ in Dreis und Joachim Wissler vom „Vendôme“ in Bergisch Gladbach. Wissler wurde übrigens vor kurzem in einer Umfrage unter Köchen zum besten Koch des Landes gekürt.

          Bei den 19-Punkte-Köchen gibt es gleich zwei neue Namen: Christian Bau, ein Meister der klassischen Moderne von „Schloss Berg“ in Perl im Saarland und Sven Elverfeld vom „Aqua“ im „Ritz Carlton“ in Wolfsburg. Elverfeld hat gerade auch seinen dritten Michelin-Stern bekommen und darf somit als auffälligster Aufsteiger des Jahres gelten. Der Gault Millau ehrt Elverfeld übrigens auch für das „Menü des Jahres“.

          Neue 18-Punkte-Köche ausgezeichnet

          Bei den 18-Punkte-Köchen, einer ebenfalls noch international angesehenen Bewertung, gibt es gleich sieben Aufsteiger oder Neueinsteiger. Gleich drei Köche wurden befördert, die man erst vor kurzem abgewertet hatte. Eine solche Praxis ist zum Beispiel im Michelin-Führer extrem selten. So entsteht der Eindruck, als hätte die zur Abwertung führende Kritik im Gault Millau die Köche zu neuerlichen Anstrengungen beflügelt.

          Die neuen alten Namen sind Berthold Bühler und Henri Bach von der „Résidence“ in Essen, Avantgardist Juan Amador vom „Amador“ in Langen und die ebenfalls sehr modern kochenden André Köthe und Yves Ollech vom „Essigbrätlein“ in Nürnberg.

          Neueinsteiger in dieser Kategorie sind Tim Raue vom „Ma Tim Raue“ in Berlin, einem spektakulären Restaurant mit ungewöhnlicher Mischung aus asiatischer Inspiration und individueller Handschrift, sowie Christian Jürgens vom Restaurant „Überfahrt“ im „Seehotel Überfahrt“ am Tegernsee, der in seinem neuen Restaurant gleich höher bewertet wird als an seiner alten Wirkungsstätte im „Kastell“ auf Burg Wernberg-Köblitz.

          Gault Millau präsentiert die deutsche Küche auf höchstem Niveau

          Aufgestiegen zu 18 Punkten sind Dirk Meier von der „Meierei“ im Hotel „Alter Meierhof“ in Glücksburg und Jörg Glauben vom Restaurant „Tschifflik“ im „Hotel Fasanerie“ in Zweibrücken, der als „Aufsteiger des Jahres“ geehrt wird.

          Der einzige abgewertete Koch in diesen oberen Kategorien ist Alfred Friedrich vom „Zarges Gourmet-Restaurant“ in Frankfurt (jetzt 17 Punkte), der die hohen Erwartungen nach seiner Rückkehr von Starkoch Heinz Winkler in Aschau nicht erfüllen konnte.

          Weitere Auszeichnungen gehen zum Beispiel an Alexander Schütz vom „St. Benoit“ in Oberammergau („Entdeckung des Jahres“), Herbert Seckler, den legendären Gründer des „Sansibar“ auf Sylt („Restaurateur des Jahres“) und Marie-Anne Raue vom „Ma Tim Raue“ („Oberkellner des Jahres“).

          Mit nun 27 Restaurants mit 18 Punkten, sieben mit 19 Punkten und drei mit 19,5 Punkten präsentiert der Gault Millau die deutsche Küche auf höchstem internationalen Niveau. Er vermittelt ein Spektrum, in dem alles Neue eine gute Chance hat, schnell bemerkt zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.