https://www.faz.net/-gum-7zf3j

Studie in EU-Ländern : Deutsche Frauen werden relativ oft Opfer von Gewalt

  • Aktualisiert am

35 Prozent der deutschen Frauen zwischen 15 und 74 haben Gewalt erfahren. Bild: dpa

Mehr als jede dritte Frau hat in Deutschland physische oder sexuelle Gewalt erfahren. Der Anteil ist höher als der Durchschnitt in allen EU-Ländern. Gleichzeitig sind deutsche Frauen relativ schlecht über Initiativen gegen Gewalt informiert.

          1 Min.

          In Deutschland haben mehr Frauen physische oder sexuelle Gewalt erlebt als im Durchschnitt der EU-Länder. Das geht aus einer Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte hervor, die am Mittwoch vor dem Bundestagsfamilienausschuss vorgestellt wurde. Demnach haben in der Bundesrepublik 35 Prozent der Frauen im Alter von 15 bis 74 Jahren psychische oder sexuelle Gewalt erlebt, der EU-Durchschnitt beträgt 33 Prozent.

          Darüber hinaus sind laut Studie 13 Prozent der Mädchen unter 15 Jahren Opfer von sexueller Gewalt geworden, der EU-Durchschnitt liegt bei zwölf Prozent. Auch bei den sexuellen Belästigungen von Frauen liegt Deutschland mit 60 Prozent über dem EU-Durchschnitt von 55 Prozent. Auf der anderen Seite sind Frauen in Deutschland schlechter über Kampagnen und Initiativen gegen Gewalt informiert. Lediglich 23 Prozent der deutschen Frauen über 15 Jahren kennen laut Studie solche Programme. Deutschland liegt damit unter den 28 Mitgliedstaaten auf einem der letzten drei Plätze.

          Für die repräsentative Umfrage „Gewalt gegen Frauen“, die als Ganzes bereits im Frühjahr 2014 veröffentlicht wurde, wurden 42.000 Frauen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und in zweistündigen Einzelinterviews befragt. Die Studie soll nun in den kommenden Wochen nach Mitgliedsländern getrennt ausgewertet und die Ergebnisse veröffentlicht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Unterdessen sind Passagiere der „Diamond Princess“ in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.