https://www.faz.net/-gum-97pzs

Vier Wochen ohne Zucker : Wie ein verirrtes Nagetier

  • -Aktualisiert am

Die Deutschen nehmen im Durchschnitt viel zu viel Zucker zu sich. Hilft ein Entzug? Bild: Getty

Ist Zucker wirklich so gefährlich, wie alle behaupten? Und was passiert, wenn man ihn weglässt? Unsere Autorin hat es vier Wochen lang ausprobiert. Über die Folgen eines langwierigen Entzugs.

          7 Min.

          Es ist früh, als ich im Wartezimmer meines Hausarztes sitze und darauf warte, dass mir Blut abgenommen wird. Mein Arzt hat mir dazu geraten, meine Stoffwechselwerte und den Langzeitzuckerwert überprüfen zu lassen. Beide sollen sich bald positiv verändern. Denn am Folgetag beginnt mein erster Tag ohne raffinierten Zucker, Süßstoffe und Honig. Zucker in Form von Kohlenhydraten, Obst und Milch werde ich hingegen weiterhin zu mir nehmen.

          Als ich den Praxisraum verlasse, bin ich davon überzeugt: Diese vier Wochen werden ein Kinderspiel. Ich trinke nämlich eher selten Softdrinks, und auch auf Schokolade und andere Süßigkeiten kann ich gut verzichten, wenn ich möchte. Das Experiment sollte daher nicht allzu schwierig werden. Vermute ich zumindest. Stattdessen werde ich mich sicherlich besser fühlen: erholter und leistungsfähiger. Denn das liest man in Foren und Erlebnisberichten von Menschen, die zuckerfrei leben. Auch die Haut wird durch den Verzicht angeblich reiner, man soll weniger müde sein, eine bessere Kondition bekommen und sogar ein wenig abnehmen. Ich habe das Experiment wegen keines dieser Faktoren angefangen, mich hat einfach nur interessiert, was der Zuckerverzicht mit mir und meinem Körper anstellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.