https://www.faz.net/-gum-11euv

Der Sternenhimmel im Januar : Der Löwe geht im Osten auf

  • -Aktualisiert am

Der Orion, das schönste dieser Bilder, hat die Südlinie erreicht. In dieser Sternkonstellation sahen die alten Griechen den großen Himmelsjäger. Leicht lässt sich in den Konturen dieses Bildes eine menschliche Gestalt erkennen. Die Sterne Beteigeuze (arabisch für "Schulter des Riesen") und Bellatrix bilden die Schultern, Rigel (arabisch für "Fuß") den Fuß. Auffallend ist auch die Reihe dreier nahezu gleich heller Sterne zweiter Größe, die in einer geraden Linie stehen und den Gürtel des Orion bilden. Die Germanen sahen in dieser Dreiergruppe den Spinnrocken der Göttin Frigga. Frigga war die Gattin ihres höchsten Gottes Odin. Die Germanen glaubten, dass sie mit ihrer goldenen Spindel und dem Spinnrocken den Schicksalsfaden der Menschen spinnt.

Das große Wintersechseck

Die hellsten Sterne der großen Wintersternbilder - Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon, Pollux und Capella - bilden das große Wintersechseck. Ebenfalls zu den Konstellationen des Winters müssen noch die unscheinbaren Sternbilder Hase, Taube und Einhorn gezählt werden sowie der im Südwesten stehende Fluss Eridanus, der sich nur teilweise über den Horizont erhebt. In der westlichen Himmelsregion haben Pegasus, Fische und Walfisch schon Horizontberührung. Die anderen Herbststernbilder Andromeda, Widder und Dreieck stehen dagegen noch halbhoch und sind leicht auszumachen. Das Übergangsbild Perseus, das sowohl den Herbst- als auch den Winterbildern zugerechnet werden kann, befindet sich in Zenitnähe.

Am Osthimmel ist das erste Frühlingssternbild, der Löwe, bereits ganz über die Horizontlinie getreten. Auch der Große Wagen hat sich im Nordosten schon ein gutes Stück vom Horizont entfernt, wobei seine Wagendeichsel nahezu senkrecht über der Horizontlinie steht. Tief im Nordwesten kann man zwei Sterne flackern sehen, Wega und Deneb, die nördlichen Ecksterne des großen Sommerdreiecks.

Vier Stunden Venus

Der innere Nachbarplanet der Erde, die Venus, erreicht am 14. Januar den größten östlichen Winkelabstand von der Sonne. Die hell strahlende Venus, zweifellos der Blickfang am Abendhimmel, kann ihre Sichtbarkeitsdauer im Januar auf etwas über vier Stunden ausdehnen. Sie bewegt sich ostwärts im Grenzgebiet von Wassermann und Fischen. Am Abend des 30. Januar hält sich die zunehmende Mondsichel in Venusnähe auf. Die Venus ist mit einem Durchmesser von 12 100 Kilometern nur unwesentlich kleiner als unser Heimatplanet. Ansonsten erscheint sie uns Erdbewohnern jedoch äußerst fremdartig. Die Temperatur an ihrer vulkanisch geprägten Oberfläche liegt bei knapp 500 Grad Celsius, und ihre vollständig aus Kohlendioxid bestehende Atmosphäre weist am Venusboden einen Druck vom Neunzigfachen des irdischen Atmosphärendrucks auf.

In der ersten Januarwoche kann man bei guter Sicht den sonnennächsten Planeten Merkur knapp über der südwestlichen Horizontlinie in der Abenddämmerung erspähen. Auch der Jupiter kann allenfalls in den ersten Januartagen tief im Südwesten aufgestöbert werden. Am 24. Januar steht der Riesenplanet dann in Konjunktion mit der Sonne, von der Erde aus gesehen, also weit hinter derselben.

Der im Tierkreisbild Löwe langsam westwärts wandernde Saturn verlagert seine Aufgänge von 22.45 Uhr auf 20.45 Uhr im Monatsverlauf. Sein Ring zeigt sich nahezu von der Kante und ist daher in kleinen Teleskopen nicht leicht zu erkennen. Am 14. und 15. Januar hält sich der abnehmende Mond in der Nähe des beringten Wandelsterns auf. Der teleskopische Planet Uranus, der im Ostteil des Tierkreisbildes Wassermann steht, kann nur noch in den frühen Abendstunden aufgesucht werden. Der Mars und der ferne Neptun stehen sonnennah und bleiben daher im Januar unbeobachtbar.

Sonne: 1. Januar Sonnenaufgang: 8.24 Uhr, Sonnenuntergang: 16.34 Uhr; 31. Januar Sonnenaufgang: 8.01 Uhr, Sonnenuntergang: 17.17 Uhr.

Mond: 4. Januar, 12.56 Uhr: Erstes Viertel; 11. Januar, 4.27 Uhr: Vollmond; 18. Januar, 3.46 Uhr: Letztes Viertel; 26. Januar, 8.55 Uhr: Neumond.

Weitere Themen

Du gehörst mir!

Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten Video-Seite öffnen

Albanien : Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten

Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat Albanien erschüttert, in der Hauptstadt Tirana wurden zahlreiche Gebäude beschädigt. Mehrere Menschen wurden verletzt, Berichte über Todesfälle lagen zunächst nicht vor.

Topmeldungen

Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.