https://www.faz.net/-gum-owyv

Der letzte Stein : Stein auf Stein: Die Kirche wird bald fertig sein

  • Aktualisiert am

Bauleute setzen den letzten Sandstein auf die „Laterne” der Dresdner Frauenkirche Bild: ddp

Der letzte Sandstein ist gesetzt, die Steinbauarbeiten sind abgeschlossen. Die Dresdner Frauenkirche wird bald wieder im alten Glanz erscheinen. Im Inneren gehen die Arbeiten weiter.

          Der Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche geht voran: Bauarbeiter haben den letzten Stein in der Außenwand des Gotteshauses gesetzt, wie die Stiftung Frauenkirche am Dienstag mitteilte. Der 300 Kilogramm schwere Stein sei in 78 Meter Höhe von einem Kran, der dort auf einer Brüstung steht, in eine Lücke eingesetzt worden. Die letzten Gerüste werden aber voraussichtlich erst im Sommer entfernt, am 30. Oktober 2005 soll das Gotteshaus geweiht werden.

          Mit dem gesetzten Stein ist der Übergang von der Hauptkuppel des Gebäudes, einer Steinkonstruktion, zur Haube geschlossen, die in Form einer Laterne aus Holz gebaut wurde. Die Haube wiederum schließt mit dem Turmkreuz ab. Die Frauenkirche hat eine Gesamthöhe von 91 Metern.

          Größter Sandsteinbau der Welt

          Der größte Sandsteinbau der Welt wiegt 59.000 Tonnen; insgesamt wurden 28.000 Kubikmeter Sandstein verbaut. Am 22. Juni gebe es im Rahmen des Wiederaufbaus einen weiteren Höhepunkt, berichtete die Stiftung. Dann werden die Laternenhaube und das Kuppelkreuz am Boden zusammengesetzt und mit einem Spezialkran auf das Dach der Frauenkirche gehoben. Im Juli würden die letzten Außengerüste an der Fassade abgebaut sein, so daß die Kirche dann weithin über Dresden hinaus wieder im alten Glanz erstrahle.

          Kurz vor dem großen Moment: Eingehüllt vom Gerüst passen die Steinmetze Holger Löwe (li.) und Steffen Rau den letzten Sandstein an der Frauenkirche ein.

          Dann gehe es mit dem Innenausbau weiter. Arbeiten an den Fußböden und der Dielung stehen im Vordergrund. Auch die Heizung, die über Fernwärme betrieben wird und eine Leistung von 1000 Kilowatt hat, wird getestet. Der Wiederaufbau begann 1994 nach umfangreichen archäologischen Vorarbeiten. Die Kosten werden auf rund 130 Millionen Euro beziffert.

          Die Frauenkirche wurde während der schweren Bombenangriffe durch amerikanische und britische Luftstreitkräfte während des
          Zweiten Weltkrieges in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945, bei denen weite Teile der historischen Innenstadt vernichtet wurden, in Brand gesetzt. Am 15. Februar brach das Gotteshaus in sich zusammen.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.