https://www.faz.net/-gum-7obfj

Der allerlangweiligste Tag : In der Wüste der Ereignislosigkeit

Pure Ereignislosigkeit: Der 11. April 1954 ist der langweiligste Tag des 20. Jahrhunderts. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Der 11. April ging vor genau 60 Jahren als langweiligster Tag des 20. Jahrhunderts in die Geschichte ein. Der britische Programmierer William Tunstall-Pedoe hat dies mit einer Datenbank wissenschaftlich nachgewiesen.

          1 Min.

          Ist Ihnen gestern irgendetwas aufgefallen? Was Besonderes? Nein? Nun, dann ist der 11. April seinem Ruf ja gerecht geworden, dieses Jahr wenigstens. Wissenschaftlich wasserdicht festgestellt ist jedenfalls, dass der 11. April vor genau 60 Jahren der langweiligste Tag seines Zeitalters war, der allerlangweiligste Tag des 20. Jahrhunderts. Damals nämlich, 1954, so stellte der britische Programmierer William Tunstall-Pedoe vor einiger Zeit fest, nachdem er 300 Millionen Fakten über Menschen, Orte und Ereignisse in eine Datenbank namens „True Knowledge“ eingespeist hatte, geschahen am 11.4. gerade mal drei Dinge, die auch nur halbwegs von Belang waren: In Belgien wurde gewählt, ein türkischer Professor wurde geboren, ein Fußballer namens Jack Shufflebotham starb. Ansonsten: eine einzige Wüste der Ereignislosigkeit. Und nun, sagen Sie, ist gestern, am 60. Jahrestag des Rekordhalters, ebenfalls nichts Bemerkenswertes passiert, was Ihnen bis heute im Sinn geblieben wäre.

          Bertram Eisenhauer
          Verantwortlich für das Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Andererseits: Für die Familie von Mr. Shufflebotham war der 11. April nicht ganz so unerheblich. Wo wir gerade davon sprechen: Muss man nicht ohnehin für Tage dankbar sein, an denen nichts passiert, weil es ja zu oft doch nichts Gutes ist? Und schließlich: Vielleicht können wir ja noch gar nicht absehen, ob dieser 11. April 2014 sich nicht doch als ein ganz monumentaler Augenblick in der noch jungen Geschichte des 21. Jahrhunderts erweisen wird. Von der Geburt William Shakespeares zum Beispiel vor 450 Jahren nahm damals nur seine Familie Notiz; ganz abgesehen davon, dass bis heute nicht ganz gesichert ist, an welchem Tag er genau das Licht der Welt erblickte, weil man nur das Datum seiner Taufe kennt.

          Deshalb hier und jetzt im Namen des gesamten Zeitalters meine offizielle Entschuldigung an Sie, falls Sie gestern Vater oder Mutter geworden sind, falls Sie sich verliebt oder endlich von dieser elenden Person getrennt haben, die Ihnen den Lebenswillen aussaugt. Von den wirklich wichtigen Augenblicken im Leben kann „True Knowledge“ gar nichts wissen. Eines nämlich zeigt das Beispiel Shakespeares ebenfalls, von dessen Existenz sich jenseits seines Werkes nur sehr wenige Spuren finden, ja, dessen tägliches Dasein sich ausweislich dieser Spuren geradezu aufreizend langweilig darstellt: Wahre Größe zeigt sich oft besonders bezaubernd im Kleinen.

          Weitere Themen

          Die unreine Poesie

          Literarisches Leben : Die unreine Poesie

          Kunterbunt ist die Sprache, und als Dichter kann man ihr nur in Demut begegnen. Schriftsteller Ralph Dutlis Dankesrede beim Deutschen Sprachpreis ist eine Hommage an die Poesie.

          Paris Hilton fordert mehr Kinderrechte Video-Seite öffnen

          Missbrauchserfahrungen : Paris Hilton fordert mehr Kinderrechte

          Vor dem Gebäude des US-Kongresses in Washington berichtet US-Hotelerbin Paris Hilton von ihren Gewalterfahrungen als Kind in staatlicher Obhut. Demnach sei sie geschlagen und misshandelt worden. Die 40-Jährige setzt sich dafür ein, Kinderrechte gesetzlich zu verankern.

          Topmeldungen

          Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Dienstag in Europäischen Parlament in Straßburg

          Justizstreit mit Polen : Folgt nun der Showdown im Europäischen Rat?

          In Brüssel treffen sich die Staats- und Regierungschefs zu ihrem ersten Treffen, seit Polen den Vorrang von EU-Recht ausgesetzt hat. Deutschland dringt auf Dialog mit Warschau. Andere suchen die Konfrontation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.