https://www.faz.net/-gum-9ncmw

Durchwachsenes Wetter : Sonne hier, Regen dort

  • Aktualisiert am

So schön wie hier im brandenburgischen Letschin wird es in der kommenden Woche nicht überall. Bild: ZB

Das Wetter wird durchwachsen. In einigen Regionen sollte morgen, am Tag der Europawahl, zu den Wahlunterlagen auch der Schirm eingesteckt werden.

          Das Wetter in Deutschland ist in den kommenden Tagen durchwachsen. Im Norden und Süden soll es am Sonntag regnen, nur in der Mitte des Landes zeigt sich ab und an die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte.

          Wer in Hamburg, Ostfriesland oder Schleswig-Holstein am Tag der Europawahl ins Freie geht, sollte demnach samt Wahlunterlagen lieber auch einen Regenschirm mitnehmen. Südlich des Mains bleibt es hingegen laut DWD meist trocken und die Sonne lässt sich blicken. Nur im äußersten Süden könne es leichte Schauer geben. Die Temperaturen erreichen im Norden 14 bis 19 Grad, sonst ist es wärmer - die Menschen am Oberrhein können sich auf satte 25 Grad freuen.

          Die Woche beginnt dann im ganzen Land weniger heiter. Es soll wechselnd bis stark bewölkt sein, vor allem über der Mitte der Republik erwarten die Wetterexperten leichten Regen. Dieser lasse im Tagesverlauf aber nach. Am Alpenrand gebe es Schauer oder Gewitter. Die Temperaturen rangierten zwischen 15 Grad an der Ostsee und 23 Grad im Südosten. Zeitweise könne der Wind mancherorts stark böig auffrischen.

          Am Dienstag ist das Wetterspektakel ein ähnliches. An den Alpen regne es weiterhin, sonst sei es wechselnd bis stark bewölkt. Mit Schauern sei zu rechnen, zum Westen hin könne es Gewitter mit Starkregen geben. Die 20-Grad-Marke werde nicht mehr geknackt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.