https://www.faz.net/-gum-a7uw2

Dauerfrost im Bergland : Es bleibt auch in der kommenden Woche winterlich

  • Aktualisiert am

Frostig: Schnee auf dem Dresdner Theaterplatz Bild: dpa

Der Wintermantel wird auch in den nächsten Tagen noch nötig sein. Die letzte Januarwoche startet in weiten Teilen Deutschlands mit Frost, Schnee und Regen.

          1 Min.

          Nach einer frostigen Nacht startet der Montag vor allem im Süden und im Südwesten mit Schneeschauern. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitgeteilt hat, sind vor allem Regionen im Allgäu und im Berchtesgadener Land betroffen. Auch am Oberrhein dürfte demnach Schneeregen niedergehen. Ansonsten gibt es in der Republik trotz dichter Wolkendecke kaum Schauer. Höchsttemperaturen liegen am Montag zwischen 0 und 4 Grad, in weiten Teilen Bayerns und im höheren Bergland herrscht Dauerfrost.

          Schnee und Glättegefahr

          In der Nacht zum Dienstag schneit es in den Alpen. Nach Angaben der DWD-Meteorologen breiten sich Schnee und Regen von Nordwesten her bis ins Landesinnere aus. Bei Tiefstwerten zwischen 0 und minus 5 Grad herrsche verbreitet Glättegefahr.

          Auch tagsüber gehen demnach Schneeregen und Graupelschauer nieder, im Bergland dürfte nach Angaben der Meteorologen durchgehend Schnee liegen. „Freundliche Abschnitte am ehesten in Richtung Nordsee und Oberrhein. Höchstwerte 0 Grad in Teilen Bayerns und bis 5 Grad entlang der Rheinschiene“, heißt es weiterhin. Im höheren Bergland herrsche Dauerfrost.

          In der Nacht zum Mittwoch fallen demnach von der Mitte bis in den Süden weiterhin Niederschläge, häufig auch bis in tiefe Lagen als Schnee. Tiefstwerte zwischen 1 und minus 5 Grad sorgen für Glätte. Der DWD erwartet weitere Niederschläge – erst Schnee, dann Regen – für den Mittwoch. Die Höchsttemperatur dürften demnach zwischen 1 und 6 Grad am Niederrhein liegen.

          Weitere Themen

          Unter welchen Bedingungen? Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Unter welchen Bedingungen?

          Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise in Deutschland mehren sich Forderungen nach konkreten Schritten aus dem strengen Lockdown heraus. Ein Überblick über die Lockerungsdebatte in Wirtschaft und Politik.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.