https://www.faz.net/-gum-87xpx

Sinklöcher : Das Tote Meer stirbt

Es bleibt kaum noch Zeit: Am Ufer treten immer mehr Sinklöcher auf. Bild: Reuters

Seit der Pegel des Toten Meers sinkt, haben sich am Ufer Tausende Sinklöcher aufgetan. An manchen Stellen erinnert die Landschaft an ein Flächenbombardement. Verursacht ist all das von Menschenhand.

          Eli Raz achtet auf jeden seiner Schritte. Besonders wenn der ausgedörrte Boden unter seinen Wandersandalen auf einmal nachgibt. Schon einmal hat die Erde den israelischen Geologen um ein Haar verschlungen. Ein Sinkloch tat sich zu seinen Füßen auf, er stürzte in die Tiefe. Es dauerte einen halben Tag, bis seine Retter ihn fanden und unverletzt bargen. Doch der 75 Jahre alte Israeli, der in der sengenden Hitze am liebsten kurze Hosen und ein altes T-Shirt trägt, hat weniger Angst um sich selbst. „Ich mache mir seit Jahrzehnten große Sorgen um das Tote Meer“, sagt Eli Raz, und es klingt, als spreche er von einem vertrauten Menschen: Von den schattigen Gärten seines Kibbuz aus kann er beobachten, wie der Salzsee immer kleiner wird. Um mehr als 40 Meter ist das Wasser schon zurückgegangen, seit er sich mit seiner Familie im Jahr 1973 in Ein Gedi niedergelassen hat - jedes Jahr um gut einen Meter. Die Folgen sind verheerend.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Der stetig wachsende Uferstreifen gleicht streckenweise einer apokalyptischen Landschaft. „Meine Horrorvorstellung ist, dass ein Sinkloch eines Tages einen vollbesetzten Reisebus verschluckt“, sagt Eli Raz. Seit dem Anfang der neunziger Jahre brachen am israelischen Westufer des Toten Meers mehr als 4000 solcher Krater auf. Bis zu 25 Meter tief können sie sein und einen Durchmesser von 30 Metern haben. An manchen Stellen erinnert das Ufer an ein Flächenbombardement im Zweiten Weltkrieg. Ein Krater klafft neben dem anderen. Mehr als hundert Sinklöcher entdeckte Eli Raz allein in dem „Hochrisiko-Streifen“ unterhalb des Kibbuz, durch den auch ein Teil der Hauptstraße verläuft. Er und andere Fachleute alarmierten die Regierung, weil sich auf Satelliten- und Infrarotaufnahmen neue Einbrüche abzeichneten. Aber die Politiker reagierten erst, als es fast zu spät war. Am Jahresbeginn gab dann der Asphalt der Landstraße 90 tatsächlich nach: Über Nacht wurde das fast zwei Kilometer lange Teilstück der wichtigsten Verbindung von Eilat nach Jerusalem und ins Jordantal geschlossen - möglicherweise für immer. Unter der Fahrbahn entdeckten Ingenieure die Hohlräume, vor denen Eli Raz gewarnt hatte.

          In einer geschlossenen Touristenanlage versinken ganze Bauten im Erdboden. Bilderstrecke

          Bis die schmale Ausweichstrecke fertig war, staute sich monatelang der Verkehr. Früher gab es am Ufer einen Campingplatz, eine Raststätte mit einer Tankstelle und den einzigen öffentlichen Strand am ganzen Toten Meer. Heute verbieten große Warnschilder den Zugang, und die Straße ist mit Betonblöcken versperrt. Nördlich von Ein Gedi musste zwei Monate zuvor der „Mineral Beach“-Strand schließen. Ein Sinkloch hatte sich unter dem Parkplatz und der Massageabteilung des Bades am Toten Meer geöffnet, das im Jahr 250 000 Besucher hatte. Der kleine Kibbuz Mitzpe Schalem verlor eine seiner wichtigsten Einnahmequellen.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.