https://www.faz.net/-gum-qdcf

Das Nickerchen im Büro : Richtig ausgeschlafen

Ein Nickerchen will professionell organisiert sein Bild: Universität Stuttgart

„Power Napping“ macht müde Mitarbeiter munter, aber eine Siesta im Großraumbüro verlangt Mut. Studenten an der Universität Stuttgart haben Schlafkapseln und -kokons entworfen, in denen man sich vor neugierigen Blicken verbergen kann.

          3 Min.

          Wer schläft, arbeitet nicht. Wer aber geschlafen hat, arbeitet besser. Das wußten nicht nur die alten Chinesen, die sich ihr Recht auf Xeu-Xi - auf einen Mittagsschlaf - in die Verfassung geschrieben haben (Artikel 49), sondern auch schon Napoleon, Goethe und Churchill.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die konnten sich ein Nickerchen auch leisten, mag der arbeitende Mensch nun einwenden, der gewöhnlich wohl nur ungern seinen Chef um eine zusätzliche und täglich einzuhaltende Ruhepause bitten wird. Das aber kann er guten Gewissens tun.

          „Power Napper“ leben gesünder

          Die Stadtverwaltung von Vechta hat es vorgemacht und sich - natürlich auf Anweisung - zum regelmäßigen „power napping“ niedergelegt. An Freiwilligen mangelte es nicht: 174 von 180 Mitarbeitern nahmen teil - und mußten sich sogleich vom (allerdings Sächsischen) Beamtenbund vorwerfen lassen, sie bedienten das Klischee von den arbeitsscheuen Beamten. Doch weit gefehlt: Die Frauen und Männer aus Vechta sind gesünder, fehlen im Durchschnitt weniger und leisten seither mehr zum Wohle ihrer Stadt.

          Die aufblasbare Koje „Nappak”...

          Kein Wunder, sagt der Schlafforscher Jürgen Zulley von der Universität Regensburg: „Nur wer die natürlichen Rhythmen von Aktivität und Ruhe nutzt, lebt gesünder, ist leistungsfähiger und erfolgreicher.“ Eine Nasa-Studie von Marc Rosenkind belegt zudem, daß „power napping“ die Reaktionsgeschwindigkeit um bis zu 16Prozent erhöht und gleichzeitig bis zu 34Prozent weniger Aufmerksamkeitsausfälle auftreten.

          Die Siesta im Großraumbüro verlangt Mut

          So legen sich mittlerweile zwar mehr als 20Prozent der Deutschen mittags aufs Ohr (warum wohl sonst hat der Chef in seinen vier Wänden stets eine bequeme Couch stehen?). Die wenigsten aber haben den Mut, Siesta (lateinisch „hora sexta“, die sechste Stunde nach Sonnenaufgang) auch in einem Großraumbüro zu halten. Dabei haben Unternehmen wie Sedus schon vor einigen Jahren die ersten Büromöbel für das Nickerchen am Arbeitsplatz vorgestellt: „open up“ (Design von Mathias Seiler) ist ein Sitz- und Liegestuhl. Die Lehne läßt sich bis zu 45Grad neigen, der Kopf wird von einer Nackenstütze gehalten. Im Angebot ist auch „ottoman“, eine Beinablage auf Rollen oder Gleitern, und ein „work assistant“, auf dem ein Notebook bedient werden kann. So immerhin läßt sich im Angesicht der Kollegen Arbeit vortäuschen - wenn auch in fast liegender Haltung und mit geschlossenen Augen.

          Volker Albus, Designer und Professor für Produktdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, hat vor drei Jahren ein Seminar mit dem Titel „Schlafen im Büro“ abgehalten. Und auch seine Studenten erkannten schnell, worauf es wohl noch immer vor allem ankommt: perfekte Tarnung. Martin Fussenegger entwarf eine Hängematte, die unter der Tischplatte angebracht werden kann, in zusammengerolltem Zustand aber für den unbedarften Sitznachbarn nicht erkennbar ist. Gespannt wird die Matte zwischen zwei Bügeln, die jeweils an zwei Tischbeinen befestigt werden.

          Aufblasbare Rückzugsräume

          Noch raffinierter ist die Liege von Andreas Böbel: Sein harmlos wirkender Aktenordner läßt sich ausklappen und zu einer dicken Isomatte ausbreiten. Vollkommen ungestört ist man auch in diesen Fällen nicht, die Möglichkeit, sich aus dem Arbeitsleben zurückzuziehen, ist nicht gegeben - außer, man ist und bleibt in seinem Büro allein oder kann die Tür hinter sich abschließen.

          Erstmals versuchten nun Studenten an der Universität Stuttgart, Institut Wohnen und Entwerfen, echte Rückzugsräume zu konzipieren. Entstanden sind Schlafkapseln und -kokons, in denen man sich vor neugierigen oder mißbilligenden Blicken verbergen kann, auch wenn jeder weiß, daß nicht nur die Arbeit für eine Weile ruhen wird. „Nappak“, eine Luftmatratzen-Koje im transportablen Caddie, besitzt im aufgeblasenen Zustand (eine kinderleichte Angelegenheit, die in wenigen Minuten und natürlich elektrisch erledigt werden kann) gleich mehrere Trennwände. Nur nach einer Seite und zum Fußende hin ist der Quader geöffnet. Falls das Produkt jemals auf den Markt käme, würde es nach Schätzungen der beiden Projekt-Initiatoren, Stefanie Eberding und Siegfried Irion, rund 200Euro kosten.

          Wie ein italienischer Sportwagen

          „Nap Yourself“ erinnert ein wenig an eine überdimensionierte Computermaus: In ihr wird allein oder zu zweit geschlafen, die Luxusvariante ist vollklimatisiert und besitzt - wie ein italienischer Sportwagen - Flügeltüren, die aufschwingen und sogar abgeschlossen werden können. Geschätzter Preis: bis zu 20.000 Euro. Allerdings, und darauf legen die Erfinder wert, sei ihr elegant geschwungenes Objekt nicht nur fürs Büro, sondern auch für Flughafen-Lounges oder Messen geeignet und kann, da vollkommen wetterfest, sogar in den heimischen Garten gestellt werden.

          Eine Anwaltskanzlei aus Los Angeles hat bereits Interesse an „Napmosphere“ bekundet: Das „Kugelbad“ mit ergotherapeutischen Bällen, die Licht speichern und wieder abgeben können, ist blickdicht, von innen aber kann der Ermüdete durchaus hinaussehen. Zudem dringe genügend Frischluft durch die atmungsaktive Hülle, versichern die Designer: So sei es ein Vergnügen, sich in den formstabilen Kugeln auszuruhen, selbst für Menschen mit Klaustrophobie.

          Ungeschützt den Kollegen ausgesetzt ist der Schläfer nur beim Entwurf „Schlaflandschaft“: Die armdicken roten, weichen Grashalme dienen als Unterlage und umschließen sanft. In jedem Fall sind die 1,30 Meter mal 1,30 Meter großen Module bequemer als eine Isomatte. Und dekorativer. Vielleicht ein weiterer Grund für den Chef, seinen Mitarbeitern doch ein wenig mittägliche Erholung zu gönnen.

          Weitere Themen

          Wachs-Greta steht in Hamburg Video-Seite öffnen

          Wachsfigur im Panoptikum : Wachs-Greta steht in Hamburg

          Das Hamburger Wachsfigurenkabinett Panoptikum ist um eine weltbekannte Persönlichkeit reicher: Die junge Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat dort nun auch einen festen Platz.

          Die Pickel und die Angst

          FAZ Plus Artikel: Suizide durch Arznei? : Die Pickel und die Angst

          Pickel lassen manche Menschen verzweifeln. Ein Aknemittel soll helfen – doch es wirkt selbst auf die Psyche. Ist es vielleicht für den Selbsttod junger Menschen verantwortlich? Ein schrecklicher Verdacht lebt auf.

          Topmeldungen

          Die IAA in Frankfurt ist vorerst Geschichte.

          Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

          Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.
          Blick auf die deutsche Hauptstadt und den Fernsehturm: Was bezweckt der Mietendeckel?

          Berliner Wohnungen : 94,4 Prozent der Angebote liegen über Mietdeckel-Obergrenze

          Der Berliner Mietendeckel dürfte vor allem auf Neuvermietungen erhebliche Auswirkungen haben. Das zeigt eine Analyse der Online-Plattform Immoscout. So wurden im vergangenen Jahr fast alle Wohnungen über den im Gesetzesentwurf geplanten Obergrenzen angeboten.
          Erste Trainerstation im Profifußball: Bayer 05 Uerdingen, hier im Jahr 1991

          Friedhelm Funkel : Abschied von einem Urgestein der Bundesliga

          Für viele verkörperte Friedhelm Funkel die Sehnsucht nach dem alten Fußball ohne eingeflogene Starfriseure oder goldene Steaks. In Düsseldorf hielt er sich für unantastbar – und beendet nach der Entlassung seine Trainerkarriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.