https://www.faz.net/-gum-8za7h

Neue Rechtschreibregeln : Das große Eszett ist da!

  • Aktualisiert am

Für Überschriften in Versalien praktisch: Das große Eszett ist da Bild: dpa

Es gibt mal wieder neue Rechtschreibregeln: Neben dem großen Eszett wurde das Großschreiben bestimmter Adjektive eingeführt – und unübliche Schreibvarianten wieder gestrichen.

          1 Min.

          21 Jahre nach der umstrittenen Rechtschreibreform ist das amtliche Regelwerk an einigen Stellen geändert worden - aber in viel kleinerem Ausmaß. Nun gibt es das Eszett, das „scharfe S“, auch offiziell als Großbuchstaben. Es sieht aus wie ein Mittelding zwischen dem bisherigen, klein geschriebenen „ß“ und einem groß geschrieben B.

          Vor allem für die korrekte Schreibung von Eigennamen in Pässen und Ausweisen sei dies wichtig, teilte der Rat für deutsche Rechtschreibung am Donnerstag in Mannheim mit. Bisher hatten zum Beispiel Menschen mit dem Nachnamen Oßner ein Problem: Wenn in einem Ausweisdokument wegen der Großschreibung der Buchstaben anstelle des „ß“ ein Doppel-„S“ steht, bleibt unklar, ob sie „Ossner“ oder „Oßner“ heißen.

          Amtlich zulässig ist jetzt auch die Großschreibung des Adjektivs in Fällen wie „Goldene Hochzeit“ und „Neues Jahr“. Darüber hinaus passte der Rechtschreibrat einzelne Wortschreibungen an den weit überwiegenden Schreibgebrauch an. Er strich zum Beispiel die eingedeutschte Schreibweise „Ketschup“, die kaum verwendet wurde - zulässig ist jetzt nur noch Ketchup.

          Jahrelange Debatten um Schreibweisen

          Auch andere ungebräuchliche Varianten fallen weg, müssen also zum Beispiel bei Schuldiktaten als Fehler angestrichen werden. Zum Beispiel „Grislibär“ (amtlich erlaubt ist nur noch Grizzlybär), „Joga“ (nur noch: Yoga), „Komplice“ (Komplize), „Roulett“ (Roulette), „Varietee“ (Varieté), „Wandalismus“ (Vandalismus).

          Die Rechtschreibreform von 1996 hatte zu leidenschaftlichen Debatten geführt. Jahrelang tobte ein Streit um die richtige Schreibweise von Delfin oder Delphin, Fuss oder Fuß, Schifffahrt oder Schiffahrt. Der daraufhin eingesetzte Rechtschreibrat suchte nach Kompromisslösungen und sollte dafür sorgen, dass der „Sprachfrieden“ wiederhergestellt wurde.

          Seit 2004 ist der Rat die maßgebliche Instanz in Fragen der Orthografie. Er hat Mitglieder aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein, der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Die deutsche Kultusministerkonferenz und die staatlichen Stellen der anderen Länder bestätigten die neuen Änderungen, die der Rat beschlossen hat, und machten sie damit wirksam.

          Weitere Themen

          Österreich plant vor Weihnachten Massentests

          Corona-Liveblog : Österreich plant vor Weihnachten Massentests

          Wieler: „Es infizieren sich immer noch zu viele Menschen“ +++ Altmaier: Wirtschaftliche Folgen der Pandemie erst 2022 überwunden +++ Mehr als 100.000 Covid-19 Patienten in amerikanischen Krankenhäusern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Pressekonferenz des RKI zur Pandemie-Entwicklung Video-Seite öffnen

          Livestream : Pressekonferenz des RKI zur Pandemie-Entwicklung

          Die Corona-Neuinfektionen stagnieren auf einem hohen Niveau, der Teil-Lockdown wird bis zum 10. Januar verlängert. Sehen Sie hier die Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts zur aktuellen Pandemie-Entwicklung.

          Respektvoll oder nur makaber?

          Extreme embalming auf Trinidad : Respektvoll oder nur makaber?

          Auf Trinidad und Tobago sorgt eine Beisetzung für Diskussionen: Durch eine extreme Form der Einbalsamierung wurde ein Toter so hergerichtet, dass er auf einem Stuhl sitzend auf der Ladefläche eines Pick-Ups zur Kirche gefahren wurde.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.