https://www.faz.net/-gum-a28vg

Einstieg über Backbord : Darum steigen wir im Flugzeug immer links ein

  • Aktualisiert am

Links geht’s raus: Passagiere verlassen am Flughafen Brüssel-Süd ein Flugzeug Bild: dpa

Fast jeder Passagier betritt ein Flugzeug über die linke Seite. Doch warum ist das so? Nicht nur ein historisches Vorbild spielt eine Rolle.

          1 Min.

          Millionen Menschen betreten jedes Jahr ein Flugzeug. Und egal, ob Mallorca-Tourist, Geschäftsreisender oder der Präsident der Vereinigten Staaten – fast jeder von ihnen konnte dabei die gleiche Beobachtung machen: Eingestiegen wird im Flugzeug fast immer auf der linken Seite. Das ist bei Boeing nicht anders als bei Airbus, beim Ryanair-Ferienflieger nicht anders als bei der „Air Force One“. Doch warum ist das überhaupt so?

          Dass die Passagiere in ein Flugzeug – von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen – über die linke Seite einsteigen, hat mehrere Gründe. Zunächst einmal gilt: Safety first. Damit die Passagiere beim Einstieg nicht dem Bodenpersonal bei Beladung der Maschine und Wartungsarbeiten in die Quere kommen, ist eine räumliche Trennung durchaus sinnvoll. Die britische Luftfahrtbehörde CAA erklärte vor wenigen Jahren beispielsweise gegenüber der „Daily Mail“: „Der Zugang zu den Frachträumen ist für gewöhnlich auf der rechten Seite eines Flugzeugs, was bedeutet, dass auf dieser Seite viele Fahrzeuge fahren, und auch die Betankung erfolgt bei vielen (jedoch nicht allen) großen Flugzeugen über die linke Seite.“ Eine klare Trennung von Passagieren und Bodenpersonal minimiere aus diesem Grund die Gefahr von Verletzung durch Servicefahrzeuge.

          Doch warum sind die Einstiege für Passagiere dann immer auf der linken Seite? Eine mögliche Erklärung könnte das historische Vorbild der Fliegerei – die Schifffahrt – sein. Dort war es lange Zeit üblich, dass Schiffe in Häfen stets backbord, also mit der linken Seite, festmachten und somit auch von dort betreten wurden (das englische Wort für Backbord lautet „portside“ – Hafenseite). Entsprechend übernahm man in der Luftfahrt später das nautische Vorbild und ging auch hier auf der linken Seite an Bord.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Für den Piloten bringt diese Tradition einen weiteren Vorteil mit sich: Da dieser im Cockpit nämlich ebenfalls auf der linken Seite sitzt, hat er beim Anfahren der Parkposition so einen besseren Überblick über mögliche Hindernisse und kann das Flugzeug besser an das Terminal steuern.

          Gleichwohl ist der Ein- und Ausstieg über die Backbordseite eine Tradition und keinesfalls eine festgeschrieben Regel. Bei mehreren kleineren Flugzeugen wie beispielsweise der Mooney M20 befindet sich der Einstieg auf der rechten Seite. Den meisten Passagieren wird es wahrscheinlich so oder so egal sein – Hauptsache, der Flieger bringt einen schnell und sicher an den Wunschort. Der Ausstieg klappt dann gewiss mit links.

          Weitere Themen

          Mittelmeerländer kämpfen gegen Waldbrände

          Griechenland, Türkei, Italien : Mittelmeerländer kämpfen gegen Waldbrände

          Tausende Einsatzkräfte, evakuierte Dörfer und mindestens sechs Tote: Nach einer Hitzewelle sind die Großbrände rund ums Mittelmeer noch nicht alle unter Kontrolle. Auf Sizilien ist die Lage besonders ernst. Russland schickt der Türkei dringend benötigte Löschflugzeuge.

          Topmeldungen

          Nicht viel los: Ein mobiles Impfzentrum in Sachsen

          Nachlassendes Impftempo : Mehr Impfdruck, bitte!

          Sobald Politiker festlegen, dass Geimpfte in der vierten Corona-Welle mehr Freiheiten genießen werden, bricht der Shitstorm los. Aber es wird so kommen. Und es ist völlig legitim.

          Quarantäne bei Olympia : Athleten als Handelsreisende

          Der Ärger um die Quarantänebedingungen für infizierte Sportler bei den Olympischen Spielen in Tokio legt kulturelle Unterschiede zwischen West und Ost offen. Radsportler Geschke ist endlich auf dem Heimweg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.