https://www.faz.net/-gum-7hopl

Costa Concordia : Kapitän Schettino verliert vorerst seinen Schiffsführerschein

  • Aktualisiert am

Seit Juli muss sich Kapitän Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Bild: AP

Weil er die sinkende Costa Concordia verlassen hatte, nannten die Medien Francesco Schettino auch „Kapitän Feigling.“ Trotzdem wollte er wieder das Kommando auf einem Schiff übernehmen. Nun hat ihm das italienische Verkehrsministerium die Fahrerlaubnis entzogen.

          1 Min.

          Rund anderthalb Jahre nach dem Kentern der Costa Concordia hat das italienische Verkehrsministerium Kapitän Francesco Schettino die Erlaubnis zum Steuern von Schiffen vorerst entzogen. Eine entsprechende Anordnung habe Verkehrsminister Maurizio Lupi bereits Ende Juni oder Anfang Juli unterzeichnet, berichtete die Zeitung „La Stampa“ am Donnerstag auf ihrer Webseite. Damit sei es Schettino bis auf Weiteres verwehrt, sich seinen im Januar geäußerten Wunsch zu erfüllen, auf einem Schiff wieder das Kommando zu übernehmen.

          Die „Costa Concordia“ hatte am 13. Januar 2012 bei einem riskanten abendlichen Manöver einen Felsen gerammt und war nur wenige Meter vor der Toskana-Insel Giglio in Schieflage geraten. Bei dem Unglück starben 32 Menschen, unter ihnen zwölf Deutsche.

          Die Bergungsarbeiten dauern auch nach der Aufrichtung des Wracks an. Bilderstrecke
          Die Bergungsarbeiten dauern auch nach der Aufrichtung des Wracks an. :

          In den Medien wurde Schettino als „Kapitän Feigling“ und „Italiens meistgehasster Mann“ tituliert. Er hatte das havarierte Schiff verlassen und war trotz mehrfacher Aufforderung der Hafenbehörde nicht an Bord zurückgekehrt, während die meisten Passagiere noch festsaßen. Daher muss sich der Kapitän seit Juli wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Verursachung von Umweltschäden und Verlassen eines Schiffes in Seenot vor Gericht verantworten. Am Montag wird der Prozess in Grosseto fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Corona-Liveblog : Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Gastronomie verzeichnet 40 Prozent Umsatzrückgang +++ Mittelstand warnt vor Pleitewelle +++ Merkel: „So kann es nicht weitergehen“ +++ Mehr als 50.000 neue Corona-Infektionen in Frankreich +++ Viele EU-Staaten setzen neue Auflagen in Kraft +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Verharmlost Adele Sextourismus?

          Nach „SNL“-Auftritt : Verharmlost Adele Sextourismus?

          Adele hat in der Comedyshow „Saturday Night Live“ ungeahntes komödiantisches Talent bewiesen. Doch unter das Lob mischen sich nach der Sendung heftige Vorwürfe: Die Sängerin objektifiziere schwarze Männer.

          Topmeldungen

          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Je länger sich die V-Frage der CDU hinzieht, desto gefährlicher wird es für die drei Bewerber. Die Sehnsucht nach einem Vierten könnte immer größer werden. Und was führt eigentlich die CSU im Schilde?

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.