https://www.faz.net/-gum-o83f

Concorde-Auktion : Eine Flugzeugnase für 480.099 Euro

  • Aktualisiert am

Die Spitze des einst stolzen Flugzeugs Bild: AP

Für einen wohltätigen Zweck versteigerte Air France das Innen- und Außenleben einer Concorde. Die Nachfrage war riesig, schon ein kleines Thermometer brachte 1.000 Euro ein.

          1 Min.

          Auch nach seiner Ausmusterung hat der Überschalljet Concorde alle Rekorde überboten: Bei einer Wohltätigkeitsauktion in Paris wurden Teile des Supervogels am Samstag für fast 3,3 Millionen Euro versteigert. Im Laufe der fünfeinhalbstündigen Auktion schienen die rund 2.000 Interessenten in einen regelrechten Kaufrausch zu geraten. Für die legendäre 3,50 Meter lange Hakennase der Concorde blätterte eine 60jährige Dame, die inkognito bleiben wollte, 480.099 Euro hin. Veranschlagt worden war das Prunkstück der Auktion auf 10.000 bis 15.000 Euro. „Wir haben noch nie eine Versteigerung wie diese gehabt“, sagte ein erschöpfter Mitarbeiter des Auktionshauses Christie's.

          In den drei Sälen des Auktionshauses nahe der Pariser Prachtstraße Champs Elysées drängten sich die Interessenten und Zuschauer, während weitere Concorde-Fans über insgesamt 40 Telefonleitungen zugeschaltet waren. Gleich das erste Objekt gab einen Vorgeschmack auf das Potential der betuchten Gäste: Ein auf 300 Euro geschätzter Geschwindigkeitsmesser kam für 11.000 Euro unter den Hammer. Die Eingangstür zu einem Technikraum ging für 99.875 Euro weg. Für zwei Triebwerke vom Typ Olympus 593 wurden 151.250 und 117.000 Euro gezahlt. Ein Pilotensitz kostete 42.300 Euro. Der Erlös der Versteigerung geht an die Unternehmensstiftung von Air France, die sich mit Hilfe von Nichtregierungsorganisationen weltweit für Kinder in Not einsetzt.

          „Ich gebe auf, ich war zu naiv“

          Vom Tachometer über Eßgeschirr bis zu den Bordküchen standen insgesamt 188 Originalteile und 30 Erinnerungsfotos zum Verkauf. Bei weniger betuchten Interessenten sorgten die exorbitanten Preise allerdings für Enttäuschung. „Ich gebe auf. Ich muß viel zu naiv gewesen sein“, sagte die niederländische Geschäftsfrau Marleen Gottendieck. Sie hatte auf ein zwölfteiliges Service gehofft, doch „bei den Preisen“ gab sie ihre Hoffnungen auf.
          Wer wenigstens einige tausend Euro berappte, konnte immerhin mit einem Kabinenthermometer oder mit Küchen-Utensilien nach Hause gehen.

          Die Concorde war 27 Jahre lang als einziger Überschalljet im Passagierverkehr vor allem zwischen New York, Paris und London unterwegs. Bei einem Concorde-Absturz waren am 25. Juli 2000 nahe Paris 113 Menschen, vor allem deutsche Urlauber, ums Leben gekommen. Die teuren Prestigemaschinen hatten sich von dieser Katastrophe nicht wieder erholt. Am 24. Oktober absolvierte British Airways den letzten Linienflug. Air France hatte den Betrieb bereits Ende Mai eingestellt.

          Weitere Themen

          In der Stadt der Zwillinge Video-Seite öffnen

          Alles doppelt : In der Stadt der Zwillinge

          Im nigerianischen Igbo-Ora gibt es landesweit die meisten Zwillinge. Die Stadt hat sich deshalb zur Hauptstadt der Zwillinge ernannt und feiert deshalb bereits zum zweiten Mal das „World Twins Festival“.

          Eine Art Geiselnahme

          Russland inhaftiert Israelin : Eine Art Geiselnahme

          In Russland ist eine Israelin zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden, weil sie etwas Haschisch im Gepäck hatte. Um die Droge geht es dabei nur vordergründig – der Fall folgt einem politischen Drehbuch.

          Topmeldungen

          IWF-Prognose : Langsamstes Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise

          Der Handelskonflikt zwischen Amerika und politische Krisen belasten die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Prognose zum vierten Mal in Folge. Amerika bleibt ein kleiner Lichtblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.