https://www.faz.net/-gum-9hnny

Schwergewicht: Jana Lacey-Krone hat ihre Elefanten im Griff – und den ganzen Zirkus noch dazu. Bild: Klein, Nora

Ein Tag im Circus Krone : Wie eine junge Frau den größten Zirkus der Welt führt

Seit einem Jahr führt Jana Lacey-Krone den größten Zirkus der Welt. Sie will sein Vermächtnis bewahren. Ihren Liebling wird es aber nicht mehr lange geben.

          8 Min.

          Der Vorhang teilt sich, und der Koloss betritt das Zelt. Auf seinem Rücken sitzt die Herrin der Manege, in einem blauen Body mit langen Fransen. Sie posiert und der Elefant auch. Die Kinder raunen, zeigen begeistert auf Frau und Tier. Ein älterer Mann in der Loge flüstert „Das macht der nicht gerne“, als die Elefantenkuh ihre Hinterbeine anhebt und sich in einen Rüsselstand drückt.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Würde Jana Mandana Lacey-Krone sich nicht gerade mit einem Arm am Schädel des Elefanten festhalten und ins Publikum strahlen – sie würde den Mann eines Besseren belehren. Sie liebt ihre Tiere. Und sie ist überzeugt, dass ihnen der große Auftritt gefällt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.