https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/christmas-garden-wollen-trotz-energiekrise-leuchten-18377555.html

Weihnachten : „Christmas Garden“ trotz Energiekrise

  • Aktualisiert am

Lichtspiele: Installationen des Frankfurter Christmas Garden im Dezember vergangenen Jahres Bild: Martin Albermann

Angepasst an die Energiekrise wollen die weihnachtlich beleuchteten Parkanlagen namens „Christmas Garden“ in Frankfurt ab Mitte November öffnen.

          1 Min.

          Angepasst an die Energiekrise, wollen die weihnachtlich beleuchteten Parkanlagen namens „Christmas Garden“ in Frankfurt und anderen Städten von Mitte November an öffnen. „Wir haben sehr viel getan, um den Energieverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren“, sagte Geschäftsführer Sebastian Stein von der Veranstalterfirma. „Bei Betrachtung aller Standorte rechnen wir im nationalen Durchschnitt mit 30 Prozent Strom-Ersparnis.“ Leuchtmittel seien „auf effiziente LED-Lichter umgestellt“ worden, die Wege werde man nur so beleuchten, dass sie sicher seien, und auf Eisbahnen werde verzichtet. Hunderttausende besuchten in den vergangenen Jahren für etwa 20 bis 30 Euro Eintrittsgeld die Abendausflugsziele in der dunklen Jahreszeit. Ein „Christmas Garden“ verbraucht laut Stein je Besucher durchschnittlich 0,56 Kilowattstunden Strom. „Der Lichtstromverbrauch ist demnach in etwa so viel, wie benötigt wird, um zum Beispiel anderthalb Stunden einen Streamingdienst in Anspruch zu nehmen oder auch die einmalige Inbetriebnahme einer handelsüblichen Kaffeefiltermaschine.“ Man dürfe bei der Debatte nicht vergessen, dass die Besucher, die sich im „Christmas Garden“ aufhielten, dann zum Beispiel keinen Kaffee kochten oder anderen Beschäftigungen zu Hause nachgingen, die fast alle auch Strom verbrauchten.

          Jetzt mit F+ lesen

          Toyota Land Cruiser im Test : Kolossal rustikal

          Der Toyota Land Cruiser ist einer der wenigen echten Klassiker auf dem Markt. Seit 1951 fährt er über die Savannen der Welt, seit 50 Jahren wird er offiziell in Europa vertrieben. Er ist und bleibt ein Auto fürs Grobe.
          Fumio Kishida und Joe Biden am 13. Januar in Washington

          Allianz gegen Peking : Ein Meilenstein bei der Eindämmung Chinas

          Die USA, Japan und die Niederlande schneiden China gemeinsam den Zugang zu hochmodernen Halbleitern ab. Pekings Vergeltungsoptionen sind begrenzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.