https://www.faz.net/-gum-sium

China : Wasser marsch am Drei-Schluchten-Damm

  • Aktualisiert am

Der letzte Schutzdamm detoniert Bild: REUTERS

Der letzte Schutzdamm ist gesprengt worden: Das Wasser des Jangtse-Flusses strömt seit dem heutigen Tag in den Drei-Schluchten-Damm, das größte Wasserkraftwerk der Welt.

          Das Wasser des Jangtse-Flusses strömt seit diesem Dienstag in den Drei-Schluchten-Damm, das größte Wasserkraftwerk der Welt. Der Schutzdamm, der das Wasser von den Baustelle an der 185 Meter hohen und 2,3 Kilometer langen Staumauer weggehalten hatte, wurde gesprengt.

          Der umstrittene Drei-Schluchten-Staudamm, für den 1,3 Million Menschen umgesiedelt wurden, soll auch die schweren Überschwemmungen verhindern, die es fast jedes Jahr am längsten Fluß Asiens gibt. Der 580 Meter lange und 140 Meter Hohe Behelfsdamm wurde mit 191 Tonnen Dynamit gesprengt. Dabei entstanden nach Angaben der Behörden 190.000 Kubikmeter Betonschutt.

          Die Fische im Fluß waren zuvor mit Stromstößen, die in den Jangtse geleitet wurden, vertrieben worden. 90 Prozent seien geflohen, erklärte Tan Xichang vom Institut für Biotechnik. Der Drei-Schluchten-Damm wurde im vergangenen Monat fertiggestellt. Die Energiegewinnung soll erst 2008 beginnen, das Kraftwerk soll dann 22,4 Millionen Kilowatt Strom liefern, was genug wäre, um Schanghai mit Elektrizität zu versorgen.

          Sprengung mit 191 Tonnen Dynamit

          Weitere Themen

          Sprengmeister machen Parkhaus platt Video-Seite öffnen

          Flughafen Tampa : Sprengmeister machen Parkhaus platt

          Von einem Parkhaus am internationalen Flughafen Tampa im amerikanischen Bundesstaat Florida blieb nach wenigen Sekunden nur noch Schutt und Asche übrig. Das Gebäude einer Autovermietung wurde kontrolliert zur Explosion gebracht.

          Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Belästigung im Flugzeug : Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Weil er während eines Fluges eine schlafende Frau belästigt und anschließend in den Flugzeug-Gang uriniert haben soll, muss sich der Profi-Golfer Olesen nun vor Gericht verantworten. Auch sportlich hat sein mutmaßliches Verhalten Folgen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.