https://www.faz.net/-gum-43wg

China : Erster bemannter Raumflug noch in diesem Jahr

  • Aktualisiert am

Das Kontrollzentrum in Peking Bild: AP

In der Mission mit Namen "Shenzhou V" (Magisches Schiff) will China als dritte Nation mit einem eigenen Raumfahrtprogramm Menschen ins All schicken.

          1 Min.

          China plant für die zweite Jahreshälfte 2003 seinen ersten bemannten Flug in den Weltraum. In der Mission mit Namen "Shenzhou V" (Magisches Schiff) will China als dritte Nation mit einem eigenen Raumfahrtprogramm Menschen ins All schicken, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag einen hochrangigen Vertreter des chinesischen Raumfahrtprogramms.

          Die Zeitung „Jiefang Ribao“ zitierte den Direktor des Raumfahrtbüros in Schanghai, Yuan Jie, der derzeit laufende Flug der Raumkapsel „Shenzhou IV“ lege eine solide Grundlage für eine bemannte Mission ins All. Das Raumschiff war am vergangenen Montag für den vierten und allen Planungen nach letzten Testflug ins All gestartet. Alle Systeme an Bord funktionierten gut, berichteten die staatlichen Medien. Währendessen seien am Boden die Installation der Geräte und vorbereitenden Versuche in der Raumkapsel „Shenzhou V“ für den ersten bemannten Flug in die Schlussphase eingetreten, sagte Yuan Jie der Zeitung. Das Raumschiff soll am Donnerstag zur Erde zurückkehren.

          Nach chinesischen Angaben haben bereits 14 chinesische Luftwaffenpiloten eine Ausbilung im Rahmen des Shenzhou-Programms absolviert.

          "Anstrengungen verdoppeln"

          Das erste unbemannte chinesische Raumschiff war im November 1999 gestartet. Das Raumschiff „Shenzou“ wurde in Anlehnung an die russische „Sojus“-Kapsel entwickelt. Zu Beginn dieser Woche hat Staatspräsident Jiang Zemin zur Weiterentwicklung des Raumfahrtprogramms aufgerufen. Alle Beteiligten sollten „ihre Anstrengungen verdoppeln und in einem Pioniergeist zusammenarbeiten, um weitere Beiträge zur friedlichen Entwicklung des Weltraums zu leisten“, erklärte Jiang.

          Nach den USA und der Sowjetunion beziehungsweise Russland wäre China damit die dritte Nation, die Menschen mit eigenen Raketen ins All befördert. Mehrere andere Staaten haben bereits Menschen ins All geschickt, jedoch stets mit russischen oder US-Raketen oder Raumfähren.

          Weitere Themen

          Trauer nach tödlicher Attacke in Augsburg

          Kripo ermittelt : Trauer nach tödlicher Attacke in Augsburg

          Ein Mann war am späten Freitagabend mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar in Augsburg unterwegs. Dann kam es zum Streit mit einer Gruppe junger Männer. Wenig später war er tot. Die Kripo richtete eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe ein.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.