https://www.faz.net/-gum-qeqf

China : „Betteln verboten!“

  • Aktualisiert am

Bettelfreie Zone Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Weil seit Jahren Zehntausende aus verarmten Dörfern in die Großstädte flüchten, gehören in China Bettler zum Alltag. Dalian im Nordosten Chinas hat jetzt als erste chinesische Stadt das Betteln an mehreren öffentlichen Orten verboten.

          1 Min.

          Dalian im Nordosten Chinas hat als erste chinesische Stadt das Betteln an mehreren öffentlichen Orten verboten. Dazu gehörten Luxushotels, die Büros der kommunistischen Partei und öffentliche Plätze sowie Touristenattraktionen und Hauptstraßen, berichteten die staatlichen „Beijing News“ am Dienstag.

          Eine entsprechende Verordnung der Stadtverwaltung solle das Betteln in der Hafenstadt besser unter Kontrolle bringen und die öffentliche Ordnung aufrechterhalten.

          Kluft zwischen Arm und Reich wächst

          Betteln ist in China alltäglich geworden, da die Kluft zwischen städtischer und ländlicher Bevölkerung stetig größer wird. In den vergangenen Jahren sind Zehntausende Menschen vom Land in die Städte gekommen, um zu betteln. Einige von ihnen verdienen Berichten zufolge dabei mehr als Bauern. Außerdem soll es gut organisierte Banden geben.

          Seit vergangenem Jahr versuchen große Städte wie Peking oder Guangzhou das Betteln an öffentlichen Plätzen zu unterbinden. Bettler werden regelmäßig festgenommen und in ihre Heimatorte zurück geschickt. Eine Verordnung gegen das Betteln hatte bisher aber keine Stadtverwaltung erlassen.

          Weitere Themen

          Jagdhunde spüren hilflose Koalas auf

          In Australien : Jagdhunde spüren hilflose Koalas auf

          Die Brände in Australien bedrohen auch die Symboltiere des Landes massiv. Nun sollen Hunde helfen, die Koalas vor den Flammen zu retten. Und die Einsätze zeigen erste Erfolge.

          Kleiner Eisbär ganz groß Video-Seite öffnen

          Erste Aufnahmen in Wiener Zoo : Kleiner Eisbär ganz groß

          Zehn Wochen jung ist der kleine Eisbär im Tiergarten von Wien-Schönbrunn. Noch ist er kaum von seiner Mutter, der erstmaligen Mutter Nora, zu trennen. Aber der Direktor des Wiener Tiergartens, Stephan Hering-Hagenbeck, zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des kleinen Eisbären.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.