https://www.faz.net/-gum-aie3a

Nobelpreis für Chemie : „Ich bin schon ein Nerd“

Benjamin List im Labor seines Instituts. Bild: Patrick Junker

Der deutsche Nobelpreisträger Benjamin List gilt als unkonventionell. Hier erzählt er von dem Anruf aus Stockholm, seinen ersten Chemie-Experimenten als Kind und warum er in seinem Büro gerne einen Handstand macht.

          6 Min.

          Das Max-Planck-Institut für Kohlen­forschung in Mülheim an der Ruhr ist ein großer Gebäudekomplex am Rande eines Villenviertels. Im Inneren des Laborhochhauses sieht man durch Glaswände Menschen in weißen Kitteln mit Schutzbrillen arbeiten. Das Büro von Benjamin List, Nobelpreisträger für Chemie und Direktor des Instituts, liegt im 9. Stock. Wir kennen uns aus Frankfurt und duzen uns. List trägt einen dunklen Anzug mit Turnschuhen und entschuldigt sich, dass es zum Kaffee keine Milch gibt.

          Anke Schipp
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Am 6. Oktober hast du mit deiner Frau in einem Café in Amsterdam gesessen. Was ging in deinem Kopf vor, als gegen 11 Uhr das Handy mit einer schwedischen Nummer klingelte?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.