https://www.faz.net/-gum-vw44

Cape Canaveral : Raumfähre „Discovery“ gestartet

  • Aktualisiert am

An Bord sind sieben Astronauten, darunter ein Italiener Bild: REUTERS

Pünktlich um 17.38 Uhr ist am Dienstag die amerikanischen Raumfähre „Discovery“ ins All gestartet. Die Astronauten an Bord sollen neues Gerät sowie neue Versorgungsgüter zur Internationalen Weltraumstation (ISS) bringen.

          1 Min.

          Die amerikanische Raumfähre „Discovery“ ist am Dienstag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Bundesstaat Florida) gestartet. Der Space-Shuttle hob pünktlich um 17.38 MESZ zur Internationalen Raumstation ISS ab.

          An Bord sind sieben Astronauten, darunter ein Italiener. Ihre Hauptaufgabe ist es, an der ISS das wichtige Verbindungsmodul „Harmony“ anzubringen, an dem bereits im Dezember das europäische Weltraumlabor „Columbus“ angekoppelt werden soll.

          Eis beseitigt

          Kurz vor dem Start hatte es noch Probleme gegeben, weil sich an einer Leitung vom Tank mit Flüssigwasserstoff zum Shuttleantrieb Eis gebildet hatte. Das Eis sei aber beseitigt worden, teilte die amerikanische Weltraumbehörde NASA in Cape Canaveral mit. Auch Sorgen wegen schlechten Wetters erwiesen sich als unbegründet: Kurz vor dem Start rissen die Wolken auf.

          In der vergangenen Woche hatten Sicherheitsexperten der NASA wegen Schäden an drei Hitzekacheln der „Discovery“ für eine Verschiebung des Starts plädiert. Nach eingehender Prüfung befand die NASA-Leitung dann aber, dass die Defekte gering seien und keine Gefahr bestehe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.