https://www.faz.net/-gum-6llig

Busunglück im Spessart : Kontrolle schon früher verloren

  • Aktualisiert am

Ein Kran hilft bei der Bergung Bild: dapd

Der bei einem schweren Unfall mit einem Linienbus im bayerischen Miltenberg ums Leben gekommene Fahrer hat die Kontrolle über sein Fahrzeug auf abschüssiger, schneeglatter Fahrbahn schon sehr früh verloren. Das berichtet die Polizei einen Tag nach dem Unglück.

          Schon 200 Meter vor der spektakulären Kollision eines Linienbusses mit einem Wohnhaus im Spessart hatte der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. „Der Busfahrer hätte 200 Meter weiter oben abbiegen müssen, hat das aber schon nicht mehr geschafft“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Würzburg. Auf der abschüssigen, schneeglatten Straße habe der Fünfzigjährige sein Fahrzeug am Mittwochabend nicht mehr lenken oder bremsen können.

          Nachdem der Bus zunächst ein Wohnhaus streifte und dort die Balkone abriss, donnerte er letztlich in ein Mehrfamilienhaus. Ein 16 Jahre alter Schüler - der einzige Fahrgast - starb noch an der Unfallstelle. Er hatte nach Angaben seiner Klassenkameraden erst einen Tag vor dem Unglück Geburtstag gehabt. Der Busfahrer aus dem nördlichen Baden-Württemberg starb wenige Stunden später in einer Klinik. Neun Menschen erlitten einen Schock.

          Statikern zufolge herrscht für das Wohnhaus keine Einsturzgefahr, es ist aber derzeit nicht bewohnbar. Der Bus war in eine etwa zwei Meter breite Terrassentüre im Erdgeschoss gerast und etwa acht Meter tief in das Gebäude eingedrungen. Die Wucht des Aufpralls trennte das Busdach ab und schob es in die darüberliegende Wohnung. Mit schwerem Gerät bargen Helfer den Bus noch in der Nacht, um sich zu vergewissern, dass in den Trümmern nicht noch weitere Tote sind.

          Der Bus war bei Eisglätte ins Rutschen geraten

          Weitere Themen

          Amerikas Sommer der Extreme

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.