https://www.faz.net/-gum-3x13

Buschbrände : Buschbrände bedrohen Sydney

  • Aktualisiert am

60 Kilometer südlich von Sydney Bild: AP

In Australien wüten 75 Brände, starker Wind treibt die Flammen immer näher an die Hafenstadt Sydney.

          So haben sich die Feuerwehrleute ihr Weihnachten sicher nicht vorgestellt. Statt beschaulich unter dem Weihnachtsbaum zu sitzen, mussten sie harte Arbeit leisten. In Australien wüten Buschbrände und rücken auf die Hafenstadt Sydney vor.

          Alle Ausfallstraßen der Stadt wurden gesperrt und Dutzende von Vororten fielen den Flammen schon zum Opfer. Im Bundesstaat New South Wales mussten sich tausende Einwohner in Sicherheit bringen. Insgesamt brennen in Australien 75 Feuer, die durch starke Winde ständig erneut angefacht werden. Es ist dort derzeit sehr trocken und es herrschen Temperaturen von etwa 35 Grad Celsius. Man könne nur aus der Ferne zusehen und nichts tun, klagte ein Feuerwehrmann.

          Auch rund um die Hauptstadt Canberra brannte es. Diese Brände seien absichtlich gelegt worden, teilten die Behörden mit. "Die Bedingungen sind ideal für Leute, die Schaden und Chaos anrichten wollen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Leider sei es sehr schwer die Übeltäter zu fassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.