https://www.faz.net/-gum-7sxpv

Todesurteil gegen Deutschen : Berlin will Hinrichtung von Mörder in China verhindern

  • -Aktualisiert am

Der Ort des Verbrechens: Unter diesem Baum hat der zum Tode verurteilte Deutsche seine frühere Freundin und deren neuen Lebenspartner ermordet Bild: Till Fähnders

Wegen Mordes ist ein Mann aus Oberbayern in der südostchinesischen Stadt Xiamen zum Tode verurteilt worden. Die Bundesregierung will „alles in ihrer Macht stehende“ tun, damit das Urteil nicht vollstreckt wird.

          3 Min.

          Die Bundesregierung will verhindern, dass China einen zum Todes verurteilten Deutschen tatsächlich hinrichtet. Sie bekräftigte am Mittwoch „in kategorischer Form“ die Ablehnung jeder Form der Todesstrafe. Sie werde deshalb „alles in ihrer Macht stehende“ tun, damit das Urteil nicht vollstreckt werde, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin. Kurz zuvor war das Urteil gegen den Deutschen ergangen, der Jahre zuvor in China auf offener Straße seine frühere Freundin und ihren neuen Lebenspartner ermordet hatte.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die Tat ereignete sich im Juni 2010 in der südostchinesischen Hafenstadt Xiamen. Als Grund wurde Eifersucht genannt. In China hatte sie damals großes Entsetzen hervorgerufen, nicht nur wegen der besonderen Brutalität, sondern auch weil es in der Volksrepublik bis dato selten zu derartigen Kapitalverbrechen unter Nichtchinesen gekommen war. „Ausländer metzelt Ausländer nieder“, hieß damals die Schlagzeile in einem Lokalblatt. Freunde der Beteiligten waren erschüttert. Das Paar hinterließ einen damals zweieinhalb Jahre alten Sohn.

          Nun liegt die Tat schon Jahre zurück, die Verhandlung war längst abgeschlossen. Dennoch hat es bis jetzt gedauert, dass ein Urteil gefällt wurde. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch unter Berufung auf den Anwalt des Täters berichtete, hat das Mittlere Volksgericht in Xiamen den heute 36 Jahre alten Täter am Tag zuvor zum Tode verurteilt. Das Strafmaß müsse aber noch vom Höchsten Gericht bestätigt werden. Dem Mann aus dem oberbayerischen Teisendorf wurde der Mord an seiner früheren Freundin, einer zur Zeit der Tat 29 Jahre alten Venezolanerin, und ihrem neuen Freund, einem damals 39 Jahre alten Deutschen, zur Last gelegt.

          Das Auswärtige Amt hatte den Angeklagten konsularisch betreut und sich wie üblich darum bemüht, die Höchststrafe noch abzuwenden. Dass ein Ausländer so bestraft wird, ist auch in China selten. Als erster Europäer wurde im Jahr 2009 ein gebürtiger Pakistaner mit britischem Pass wegen Rauschgiftschmuggels mit dem Tode bestraft. China richtet laut Amnesty International im Jahr aber mehr Delinquenten hin als alle anderen Länder zusammen. Die tatsächliche Zahl der Todesurteile ist ein Staatsgeheimnis. Peking kürzt aber nach und nach die Liste der Delikte, die mit der Todesstrafe geahndet werden. Zudem kann sie auf Bewährung verhängt und in lebenslange Haft umgewandelt werden.

          Ein mit den Geschehnissen eng vertrauter Freund der Opferfamilien sagte am Mittwoch der F.A.Z., dass die erschwerenden Umstände des Tathergangs zu dem harten Urteil geführt haben dürften. Es sei ein „geplantes, sehr brutales Verbrechen“ gewesen. Insgesamt habe der Mann 42 Mal auf seine frühere Freundin eingestochen. Sie und der Täter hatten einst zusammen in München an der Ludwig-Maximilians-Universität Sinologie studiert. Die Campus-Liebschaft zerbrach, als sich die Freundin, die aus Venezuela stammt, aber viele Jahre in Deutschland lebte, im Sommer 2005 von ihm trennte.

          Auch ihr späterer Freund, ebenfalls Deutscher und das zweite Opfer des Verurteilten, hatte Verbindungen zu China. Er sprach nach Angaben von Bekannten fließend Chinesisch. Er soll eine Vorliebe für die attraktive Hafenstadt Xiamen gehabt und dort ein Textilgeschäft betrieben haben. Die Venezolanerin war im Jahr 2006 zum Studium in die Millionenstadt gegangen. Dorthin war ihr später auch der offenbar rasend eifersüchtige frühere Freund gefolgt. Augenzeugen und die Presse hatten nach der Tat berichtet, dass der Mann seine beiden Opfer mit einem Hammer und einem Messer angegriffen habe. Er habe sie am Abend zum bekannten Marco-Polo-Hotel gelockt und ihnen dann – schwarz gekleidet und mit einer Kapuze über dem Kopf – hinter einem Baum aufgelauert.

          Kioskbesitzer hörte die Schreie der Frau

          Der Tatort liegt in einer Seitenstraße, die tagsüber ruhig ist, an der sich aber abends viele Ausländer in den umliegenden Restaurants mit internationaler Küche treffen. Die ausladenden Äste des Baumes ragen weit über den Gehweg, den Straßenrand und die darunter geparkten Autos hinaus. Bei einer Ortsbesichtigung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wenige Monate nach der Tat konnten sich viele Anwohner noch gut an die grausige Nacht erinnern. „Ich habe viel Blut gesehen“, hatte ein Mann gesagt, der in einem der umliegenden Gebäude als Wächter arbeitete.

          Der Besitzer eines nahe am Tatort gelegenen Kiosks hatte berichtet, von den Schreien der Frau alarmiert worden zu sein. Er habe noch gesehen, wie der Täter sie malträtierte. Als er am Tatort ankam, hätten die beiden Opfer schon regungslos am Boden gelegen. Auch der Täter sei verletzt gewesen und sei mit einem Krankenwagen weggefahren worden. Wie die lokale Presse berichtete, soll der Mann versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Der Täter war später im Krankenhaus von der Polizei festgenommen worden. Am Ende sollen neben der Blutlache nur noch ein Schuh, Sandalen, eine Handtasche und ein Messer zu sehen gewesen sein.

          Der Freund der Opferfamilien sprach von einer tragischen Geschichte, die ein ebenso tragisches Ende genommen habe. Wie es zu dem brutalen Doppelmord kam, ist bis heute nur in Grundzügen bekannt. Dem Vernehmen nach hatte der Täter die Trennung nicht verwunden. Er soll die Venezolanerin verfolgt und bedroht haben. Bekannte berichteten, sie habe deshalb in München Strafanzeige gegen ihn erstattet. Jedoch beschrieben sie den Täter als zurückhaltenden Menschen. Auch seine Opfer wurden als ruhig und unauffällig beschrieben. Sie seien häufiger in der Gegend des Tatorts zum Essen gewesen. Nach Angaben in einem Gemeindebrief wurden die beiden im Herbst 2010 in der Heimat des männlichen Opfers beigesetzt. Ihr Sohn wächst bei den Großeltern in Deutschland auf. Der Freund der Familie sagte, dem Kind geh es gut.

          Weitere Themen

          Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige hundert Menschen nach Washington. Trump selbst hatte vor einer „Falle“ gewarnt.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Die Angeklagten im Terrorprozess in Paris

          Terrorprozess in Paris : Das Bataclan-Trauma

          Der Terrorprozess in Paris ist nicht nur eine französische Sache. Er betrifft ganz Europa. Denn es geht um die Verteidigung der europäischen Lebensweise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.