https://www.faz.net/-gum-9igf7

Überflutungen möglich : Bundesamt warnt vor Sturmflut in Norddeutschland

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute schichten Sandsäcke in Cuxhaven auf. Bild: dpa

Nicht nur im Süden rund um Bayern und Österreich sorgt das Wetter für katastrophenartige Zustände. Jetzt warnen Experten auch an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste vor Sturmböen und Überflutungen.

          1 Min.

          In Hamburg und Teilen der schleswig-holsteinischen Nordseeküste wird am Dienstag eine Sturmflut erwartet. Etwa in St. Pauli sollen die Wasserstände am Nachmittag voraussichtlich bei etwas mehr als 1,5 Metern über dem mittleren Hochwasser liegen, wie das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie am Montagabend mitteilte.

          Etwa in Schulau, Glückstadt und Brunsbüttel rechnen die Experten ebenfalls mit einer Sturmflut. Auch an der nordfriesischen Küste werden nachmittags Wasserstände von etwa 1,5 Metern über dem mittleren Hochwasser erwartet. Schon am frühen Morgen sollen die Wasserstände kräftig steigen, eine Sturmflut gibt es dann voraussichtlich aber noch nicht, da die Marke von 1,5 Metern dann noch nicht erreicht werden soll.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Schon zuvor hatte der Deutsche Wetterdienst mitgeteilt, dass Sturmtief „Benjamin“ am Dienstag schwere Sturmböen aus Nordwest bis Nord der Stärke 10 erwartet. Vereinzelt könne es sogar orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 105 Kilometern pro Stunde entsprechend Windstärke 11 geben, warnte der DWD am Montag.

          Im Süden des Landes schneit es hingegen. Die Lawinengefahr steigt, Bahnen fallen aus, Schulen verlängern die Weihnachtsferien. Ein bayerischer Landkreis ruft den Katastrophenfall aus – in Österreich wurden zwei tote Schneeschuhwanderer geborgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.
          Saskia Esken

          Saskia Esken : Zum falschen Zeitpunkt mit dem falschen Mittel

          Unternehmer benötigen ihre Reserven, um ihre Firmen irgendwie durch den wirtschaftlichen Stillstand zu bringen. Und was will die SPD-Spitze nun? Ihnen in den Rücken fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.