https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/britin-findet-frittierten-huehnerkopf-im-essen-17701671.html

Schock: Ein Hühnerkopf ist in der Regel nicht Teil der Bestellung. Bild: Twitter @TakeawayTrauma

Unappetitliche Überraschung : Britin findet frittierten Hühnerkopf im Essen

  • -Aktualisiert am

Der Kopf eines Huhns gehört im Normalfall nicht zum Angebot bei KFC. Eine Engländerin findet trotzdem einen in ihrem Essen und ist schockiert. Der Fast-Food-Konzern entschuldigt – und rechtfertigt sich.

          1 Min.

          Das hatte sie sicher nicht bestellt: Als eine Engländerin Anfang Dezember in ihre Fast-Food-Bestellung von KFC greift, zieht sie unter Entsetzen einen frittierten Hühnerkopf heraus. Das Abendessen ist im Eimer. Das trifft zwar wortwörtlich auf die meisten KFC-Bestellungen zu, aber bei diesem Fund ist der Kundin tatsächlich der Appetit vergangen.

          Kurz vor Weihnachten taucht dann ein Foto der unerwünschten Entdeckung beim passenden Twitterprofil „Takeaway Trauma“ auf – mitsamt der Bewertung, die Entdeckerin Gabrielle bei einem Lieferdienst hinterließ. Was auffällt: Trotz ihres Entsetzens über den Hühnerkopf, der ihr „für den Rest des Essens die Lust verdorben hat“, hat Gabrielle der Bestellung sogar zwei von fünf Sternen gegeben. Das überrascht die Twittergemeinde und erreicht schnell auch die Verantwortlichen.

          „Wir servieren echtes Hühnchen“

          Die britische KFC-Vertretung äußert daraufhin eine ausführliche Entschuldigung unter dem Tweet mit dem Titel „Die wohl gütigste Zwei-Sterne-Bewertung aller Zeiten“. „Wir sind wirklich überrascht und schockiert von diesem Foto und haben diesen Vorfall sofort untersuchen lassen.“ Schämen will man sich bei dem Konzern allerdings nicht: „Um es klar zu sagen: Wir servieren echtes Hühnchen – und wir sind stolz darauf.“ Da könne und werde so etwas trotz strenger Kontrollen in seltenen Fällen mal vorkommen.

          Für Gabrielle nimmt die Geschichte scheinbar doch noch ein gutes Ende: Das Unternehmen habe sie kontaktiert und ihr eine kostenlose KFC-Verpflegung angeboten – sie habe zugestimmt. Während sie sicher auf eine kopflose Bestellung hofft, möchte KFC laut eigener Aussage nie wieder ein „Takeaway Trauma“ verursachen und schon bald wieder beste Bewertungen von ihrer treuen Kundin erhalten. Dann mal guten Appetit!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elon Musk verlässt das Gerichtsgebäude in San Francisco.

          Umstrittene Tweets : Elon Musk triumphiert vor Gericht

          Im Prozess um Twitter-Einträge zu einem angeblichen Börsenrückzug von Tesla stellen sich die Geschworenen auf die Seite des Multimilliardärs. Und brauchten für diese Entscheidung nur wenige Stunden.
          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.