https://www.faz.net/-gum-ajep3

Schock: Ein Hühnerkopf ist in der Regel nicht Teil der Bestellung. Bild: Twitter @TakeawayTrauma

Unappetitliche Überraschung : Britin findet frittierten Hühnerkopf im Essen

  • -Aktualisiert am

Der Kopf eines Huhns gehört im Normalfall nicht zum Angebot bei KFC. Eine Engländerin findet trotzdem einen in ihrem Essen und ist schockiert. Der Fast-Food-Konzern entschuldigt – und rechtfertigt sich.

          1 Min.

          Das hatte sie sicher nicht bestellt: Als eine Engländerin Anfang Dezember in ihre Fast-Food-Bestellung von KFC greift, zieht sie unter Entsetzen einen frittierten Hühnerkopf heraus. Das Abendessen ist im Eimer. Das trifft zwar wortwörtlich auf die meisten KFC-Bestellungen zu, aber bei diesem Fund ist der Kundin tatsächlich der Appetit vergangen.

          Kurz vor Weihnachten taucht dann ein Foto der unerwünschten Entdeckung beim passenden Twitterprofil „Takeaway Trauma“ auf – mitsamt der Bewertung, die Entdeckerin Gabrielle bei einem Lieferdienst hinterließ. Was auffällt: Trotz ihres Entsetzens über den Hühnerkopf, der ihr „für den Rest des Essens die Lust verdorben hat“, hat Gabrielle der Bestellung sogar zwei von fünf Sternen gegeben. Das überrascht die Twittergemeinde und erreicht schnell auch die Verantwortlichen.

          „Wir servieren echtes Hühnchen“

          Die britische KFC-Vertretung äußert daraufhin eine ausführliche Entschuldigung unter dem Tweet mit dem Titel „Die wohl gütigste Zwei-Sterne-Bewertung aller Zeiten“. „Wir sind wirklich überrascht und schockiert von diesem Foto und haben diesen Vorfall sofort untersuchen lassen.“ Schämen will man sich bei dem Konzern allerdings nicht: „Um es klar zu sagen: Wir servieren echtes Hühnchen – und wir sind stolz darauf.“ Da könne und werde so etwas trotz strenger Kontrollen in seltenen Fällen mal vorkommen.

          Für Gabrielle nimmt die Geschichte scheinbar doch noch ein gutes Ende: Das Unternehmen habe sie kontaktiert und ihr eine kostenlose KFC-Verpflegung angeboten – sie habe zugestimmt. Während sie sicher auf eine kopflose Bestellung hofft, möchte KFC laut eigener Aussage nie wieder ein „Takeaway Trauma“ verursachen und schon bald wieder beste Bewertungen von ihrer treuen Kundin erhalten. Dann mal guten Appetit!

          Weitere Themen

          Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein Video-Seite öffnen

          Tödlicher Maskenstreit : Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein

          Offenbar wegen eines Streits um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wurde im September 2021 ein junger Tankstellen-Mitarbeiter in Idar-Oberstein erschossen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach Anklage wegen Mordes gegen den 49-jährigen Todesschützen erhoben.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.
          Elegantes Gebäude: Der Betreiber gibt Villa Kennedy auf.

          Frankfurter Luxushotel : Villa Kennedy schließt Ende März

          Die Hotelbetreibergruppe Rocco Forte gibt ihren Frankfurter Standort Villa Kennedy auf. Das Haus gilt als eines der besten Luxushotels Deutschlands. Rocco Forte will den Mitarbeitern Jobs in den anderen Hotels der Gruppe anbieten.