https://www.faz.net/-gum-85095

Bristol Palin : Oops, I did it again

  • Aktualisiert am

Wieder schwanger: Bristol Palin Bild: AP

Eine „große Enttäuschung“: die Tochter von Sarah Palin ist wieder schwanger, wieder ohne Mann. Sieben Jahre, nachdem sie ihre Mutter mit ihrer ersten Beichte während des Präsidentschaftswahlkampfes in die Bredouille brachte.

          1 Min.

          Bristol Palin, Tochter der gescheiterten republikanischen Vize-Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin, erwartet ihr zweites Kind. Einen Monat nach der Absage ihrer Hochzeit gab die 24 Jahre alte Frau am Donnerstag bekannt, dass sie schwanger sei. In ihrem Blog räumte Palin ein, dass dies eine „große Enttäuschung“ für ihre Familie und Freunde sei. Sie hat bereits ein uneheliches Kind, den sechs Jahre alten Tripp. Über den Vater ihres zweiten Kindes machte sie keine Angaben.

          Im März hatte Bristol ihre Verlobung mit dem Ex-Marine-Infanteristen Dakota Meyer verkündet. Die Hochzeit sollte Ende Mai im Bundesstaat Kentucky stattfinden, doch die Feier wurde nur wenige Tage zuvor ohne Angabe von Gründen abgesagt.

          Mitten im Wahlkampf 2008 hatte die konservative Republikanerin Palin mitgeteilt, dass ihre minderjährige und unverheiratete Tochter schwanger sei. Bristol und deren Freund würden aber heiraten, hieß es. Stattdessen trennten sich beide nach der Geburt des Sohnes Tripp.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.